Direkt zum Hauptbereich

SPD gewinnt, PDS verliert, NPD schafft den Sprung in den Landtag

Die Landtagswahlen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern sind nun also rum - die amtlichen Hochrechnungen sind noch nicht da, aber es wird sich wohl nichts mehr tun. Die SPD hat in Berlin ein tolles Ergebnis erreicht, aber das war zu erwarten; die PDS hat viel verloren, was zwar im Ansatz klar war, in diesem Ausmaß jedoch nicht - die PDS leidet darunter, Regierungspartei zu sein und einige unpopuläre Entscheidungen getroffen zu haben, die jedoch notwendig und gut waren. Die PDS stärkt ihr Profil somit immer mehr und qualifiziert sich in meinen Augen somit als verlässlicher Bündnispartner. Ich bin mehr und mehr der Ansicht, dass die PDS bundesweit durchaus regierungsbereit ist, sobald die alte Garde mit Gysi und Lafontaine nicht mehr dabei sind - denn mit solchen Leuten kann man nicht regieren.

Berlin kann man also auf jeden Fall als klaren Erfolg und Bestätigung für die rot-rote Regierung werten, ob sie nun fortbestehen wird oder zu rot-grün wird - auch wenn das einige CDU-Granden nicht wahrhaben wollen und von einem Misstrauensbeweis für die SPD und einem Erfolg für die CDU sprechen. Mal ehrlich: dümmlicher kann man sich wohl kaum anstellen, die CDU ist in Berlin schlicht und ergreifend untergegangen - selbst der Auftritt von Schröder nach der Bundestagswahl war sinnvoller.

In Mecklenburg-Vorpommern sieht es eigentlich genau so aus, wie es zu erwarten war - die NPD ist im Landtag, alle Hoffnungen und Bemühungen, dies zu verhindern, waren also vergebens. Realistisch betrachtet war dies jedoch klar, offenbar gibt es doch einen gewissen Prozentsatz, die nur aus Protest wählen gehen: vornehmlich die neuen Proleten, wie sie im entsprechenden Spiegel-Artikel - übrigens sehr lesenswert - genannt werden; polemisch, aber treffend in der Sache. Zwar ist die NPD nicht so stark, wie teilweise befürchtet wurde, aber das ist eben auch ein wenig Augenwischerei; denn der Einzug in den Landtag allein ist schlimm genug, ob es nun 6 oder 8 Prozent sind, ist da eigentlich nicht mehr so wichtig - mehr als 10 wird sie wohl nie mehr erreichen.

Gut ist natürlich, dass die SPD weiterhin stärkte Partei bleibt, weshalb man die Wahl durchaus als Sieg für die SPD verbuchen kann und auch tun sollte - die CDU ist zwar geringfügig stärker geworden, befindet sich aber noch immer in der Kriese. Schlussendlich schließe ich mit dem Verweis auf einen sehr amüsanten und gelungenen Wahlwerbespot der Berliner SPD ab.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!