Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2008 angezeigt.

Roman Götzmann: Mehr Geschlossenheit!

In der aktuellen Kontra-Ausgabe (Magazin der Jusos Baden-Württemberg) plädiert der Juso-Landesvorsitzende Roman Rötzmann für mehr Geschlossenheit innerhalb der Partei und ruft die Flügel dazu auf, sich am Riemen zu reißen:
Auch wenn es für uns im sozialdemokratischen Biotop schwer zu verstehen ist: den Durchschnittswähler interessiert nicht, was irgendein „Seeheimer“ oder „Parteilinker“ zu sagen hat. Daher ist es auch überflüssig und bestenfalls der eigenen Eitelkeit geschuldet, wenn in irgendwelchen Talkshows mehr als ein Sozialdemokrat auftritt.Und da hat er einfach Recht. Irgendwann muss einfach Schluss sein mit dem Unsinn. Bald ist Wahlkampfzeit, da haben wir Besseres zu tun als sinnlose Lagerkämpfe zu führen, von denen nur die Union profitiert.

Happy Halloween!

Heute ist die Nacht der Kinder: fröhlich ziehen sie umher und wollen Süßigkeiten - ansonsten drohen sie mit Streichen. In den Blogs hat sich hierzu eine kleine Debatte entwickelt: während die eine Seite der Meinung ist, Halloween sei ein Zeichen des Zeitgeistes, der vielmehr ein Ungeist und von Materialismus geprägt sei, meint die andere, das Gegenteil sei der Fall und Halloween sei ein Fest für Kinder, ergo begrüßenswert.

Mir ist die zweite Sichtweise sympathischer. Wenn Kinder ihren Spaß haben, finde ich das einfach gut. Da bin ich ziemlich simpel gestrickt.

PS: Google geht auf Nummer Sicher und verbietet Zombies den Zugang zu Gehirnen in der robots.txt unter google.com (via Frank Helmschrott):
User-agent: zombies
Disallow: /brains

Der Jobmotor

WEISSGARNIX bescheinigt der CDU Hybris wegen ihres Jobmotor-Banners:
Ich könnte es nicht besser ausdrücken.

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität

Gestern Abend konnte ich einen weiteren guten Freund für die Sozialdemokratie gewinnen. Solche Ereignisse machen mir Mut: die Sozialdemokratie ist nach wie vor notwendig. Gerade in Zeiten wie heute. Denn die Errungenschaften der Kämpfe der Vergangenheit drohen, wieder verloren zu gehen. Deshalb braucht es eine starke SPD, die sich der sozialdemokratischen Trias bewusst ist:
Unsere Grundwerte sind Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Im sozialdemokratischen Verständnis bilden sie eine Einheit. Sie sind gleichwertig und gleichrangig. Sie bedingen, ergänzen, stützen und begrenzen einander. Unser Verständnis der Grundwerte bewahrt uns davor, Freiheit auf die Freiheit des Marktes, Gerechtigkeit auf den Rechtsstaat, Solidarität auf Armenfürsorge zu reduzieren. (Hamburger Programm, Kurzfassung, These 7.)PS: Trias bitte nicht mit Troika verwechseln.

Heise zerstört mutwillig ein Stück Internetgeschichte

Hallo zusammen,

wir werden in den nächsten Tagen damit beginnen, Newsticker-Foren sowie Foren aus dem Extra-Bereich der user2User-Foren zu löschen, die älter als zwei Jahre sind. Bisher haben wir zwar so gut wie nie Foren geschlossen, doch uns ist vor einiger Zeit aufgefallen, dass viele Diskussionen, die vor Jahren in den Foren stattgefunden haben, heute keine Bedeutung mehr haben. Um die Datenbank nicht zu sehr zu belasten, werden wir uns rund eine Woche Zeit nehmen für das Löschen der rund 10 Millionen Beiträge. Anschließend starten wir die überarbeitete Forensuche, die leistungsfähiger ist als die jetzige.

Mit freundlichen Grüßen
Michael WildeHervorhebung von mir. Eine absolut groteske Maßnahme.

Hessen-CDU erwägt Abschaffung des freien Mandats

In der CDU-Landtagsfraktion wird ein Boykott der für Dienstag geplanten Wahl von Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin erwogen. Die 42 Unionsabgeordneten, so die Überlegung, könnten nach dem Aufruf, ihre Stimme abzugeben, einfach sitzenbleiben.Was soll man dazu sagen? Damit legt die Hessen-CDU die Axt an das Wesen der freien und geheimen Wahl, die das parlamentarische Mandat ausmacht. Abgeordnete sind (bisher) nur ihrem Gewissen verpflichtet: Fraktionszwang existiert zwar, aber nur eingeschränkt. Was die Hessen-CDU da anstrebt, wäre jedoch ein de facto teilweise imperatives Mandat. Und damit unvereinbar mit den Rechten eines Volksvertreters.

Ist die CDU jetzt eine Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung und sollte vom Verfassungsschutz beobachtet werden? Diese Möglichkeit sollte die neue Regierung Ypsilanti nächste Woche schnellstens prüfen!

Lebenslang gratis telefonieren

Das OLG Bremen (Beschl. v. 05.09.2008 - Az.: 2 W 48/08) hat entschieden, dass es irreführend und somit wettbewerbswidrig ist, wenn eine Telefon-Flatrate, bei der alleine Anrufe in das deutsche Festnetz kostenfrei sind, alle anderen Telefonate aber gebührenpflichtig, mit dem Slogan "Ein Leben lang gratis telefonieren" beworben wird.Ich finde es ausdrücklich gut, wenn der Staat bei irreführender Werbung eingreift und diese verbietet. Aber ein Slogan wie "Ein Leben lang gratis telefonieren" ist das meiner Meinung nach einfach nicht. Er ist völlig übertrieben, natürlich - aber damit eben auch völlig unglaubwürdig. Es muss dem mündigen Verbraucher klar sein, dass hier PRler ihr Unwesen getrieben haben und sie kaffeefahrtenmäßig angelockt werden sollen. Es kann doch niemand ernsthaft glauben, dass man mit einem einzigen Vertrag lebenslang komplett und vollständig gratis telefonieren kann? Sind darauf wirklich Verbraucher reingefallen?

Niedersachsen und VW

Eine hypothetische Frage: wäre es dem Land Niedersachsen möglich, die VW-Aktien in seinem Besitz (immerhin 20 Prozent) zum derzeitigenKurshoch zu verkaufen? Würde das die VW-Aktie wieder in den Keller treiben? Und wer würde davon noch profitieren? Wäre das sinnvoll? Oder lieber halten, obwohl die VW-Aktie offensichtlich schon länger überbewertet ist?

Die Börsenwelt ist wirklich seltsam.

Der nächste US-Präsident heißt Barack Obama

Es ist ja sehr schön, wenn mir Bekannte und Freunde erklären, sie seien noch nicht völlig überzeugt davon, dass Barack Obama die Wahl gewinnen wird. Weil er ja schwarz sei. Und der Amerikaner an sich eben rassistisch sei. Und keinen Schwarzen wählen würde. Und Umfragen könne man eh überhaupt nicht trauen.

Vor ein paar Monaten hätte ich in diese Unkenrufe eingestimmt. Ich war mir sicher: Barack Obama hat keine Chance gegen John McCain, während John McCain gegen Hillary Clinton untergehen würde.

Mittlerweile jedoch bin ich mir sicher: John McCain hat sich selbst jede Chance genommen, seine beispiellose Karriere zu krönen und Präsident zu werden. Die schmutzigen Tricks der Republikaner ist man ja mittlerweile gewöhnt, aber die Nominierung von Sarah Palin als running mate - das war zuviel des Guten. Sarah Palin, das ist inzwischen jedem klar, der noch seine fünf Sinne beisammen hat, ist gänzlich ungeeignet, Präsidentin zu werden. Weil es ihr an Erfahrung mangelt. Punkt.

Die Kampagne Barack O…

Hoffenheim und das Lex Tagesspiegel

Der "Traditionsverein" Hoffenheim reagiert sehr dünnhäutig auf einen Kommentar im Tagesspiegel und lässt künftig Anfragen des Tagesspiegels unbeantwortet. Nach dem Lex Hopp gibt es nun wohl also auch ein Lex Tagesspiegel.

Kritische Berichterstattung ist bei großen Männern wie Hopp offensichtlich unerwünscht. Aber das sollte nicht verwundern: schließlich hat Hopp auch jahrelang versucht, einen Betriebsrat bei SAP zu verhindern.

Ich bin kein Fußball-Experte. Aber die Fähigkeit, die Auswirkungen des großen Geldes auf einen Bereich zu begreifen, der zur deutschen Kultur gehört, die besitze ich. Deshalb kann ich nachvollziehen, wenn Feynsinn postuliert, Hoffenheim gehöre nicht in die Liga.

Studiengebühren schrecken ab – Prognosen von Gebührengegnern bewahrheiten sich

Der Arbeitskreis Studiengebühren der Universität und Pädagogischen Hochschule Heidelberg hat eine Pressemitteilung zur abschreckenden Wirkung von Studiengebühren herausgegeben, die ich hier dokumentieren möchte:
Was sich in Berechnungen des Arbeitskreis (AK) Studiengebühren für die Universität Heidelberg schon im vergangenen Sommersemester andeutete, hat sich jetzt bundesweit bestätigt: trotz steigender Abiturientenzahlen, sinkt die Zahl der Studienanfänger.

Maßgeblicher Faktor dafür ist die Einführung von Studiengebühren in den CDU-regierten Bundesländern.

Gerade bei Jugendlichen aus bildungsfernen Schichten haben die Studiengebühren zu einer großen Verunsicherung bezüglich der Aufnahme eines Studiums geführt. Angesichts nur zögerlicher Erhöhung der BAFöG-Sätze bei gleichzeitigem Anstieg der Lebenshaltungskosten, der Begrenzung der Auszahlung des Kindergeldes auf 25 Jahre und Einführung von allgemeinen Studiengebühren, die zusammen mit Verwaltungsgebühren (103,80 €) und Semesterticket (…

Andrew Lahde: So long and thanks for all the money

Andrew Lahde, Hedgefond-Manager, hat mit seinem Hedgefond gegen den Markt gewettet und damit über 866% Prozent Gewinn gemacht. Nun hat er genug verdient und ist aus dem Geschäft ausgestiegen. Nicht jedoch, ohne in einem letzten Rundumschlag die komplette Branche als Versager niederzuknüppeln, die es seiner Meinung nach ohne reiche Eltern niemals so weit gebracht hätten [Hervorhebungen sind von mir]:
Dear Investor:

Today I write not to gloat. Given the pain that nearly everyone is experiencing, that would be entirely inappropriate. Nor am I writing to make further predictions, as most of my forecasts in previous letters have unfolded or are in the process of unfolding. Instead, I am writing to say goodbye.

Recently, on the front page of Section C of the Wall Street Journal, a hedge fund manager who was also closing up shop (a $300 million fund), was quoted as saying, “What I have learned about the hedge fund business is that I hate it.” I could not agree more with that statement. I was in…

Obama-Biden Tax Calculator

Starke Idee: ein Online-Tool errechnet, wieviel Steuern man als Amerikaner mit dem Obama-Biden-Plan sparen wird:
Barack Obama and Joe Biden will cut taxes for 95% of working families, and provide at least three times as much tax relief for middle class families as John McCain and Sarah Palin. The Obama/Biden plan provides $1,000 of tax relief for workers and new tax benefits to help families pay for college, childcare and save for retirement.Das zugehörige Video ist, wie von der Obama-Kampagne mittlerweile gewohnt, verständlich und präzise. Daran kann sich die SPD für die BTW 2009 eine dicke Scheibe abschneiden:

Bundesparteitag-Nachlese

Münte wurde mit 85% zum neuen alten Parteivorsitzenden gewählt, Steinmeier mit 95% zum zehnten SPD-Kanzlerkandidaten seit 1949. Die Berichterstattung im Internet war ziemlich umfangreich: die WebSozis haben gebloggt, bei meinespd.net gab es ebenfalls ein Sonderparteitagsblog, Bilder wurden bei Flickr hochgeladen (bspw. dieses Spitzenfoto), auf spd.de gibt es kompakte Zusammenfassungen, getwittertwurde auch wieder, u.a. von Ralph Stegner.

Guter Parteitag, da kann man nicht meckern. Freue mich schon auf den Wahlkampf 09!

Oktoberfest-Viralvideo

Am 5. Oktober 2008 wurde von YouTube-Nutzer WeiKim08 aus China das Video "Dangerous experiment on Oktoberfest 2008" hochgeladen, bei dem man sieht, wie eine Gruppe betrunkener Frauen und Männer beim Oktoberfest einen brandneuen Laptop eines Japaners an Luftballons in den Himmel steigen lassen. Er reagiert nicht gerade amüsiert.



Die Schlussfolgerung "never to be seen" again könnte jedoch falscher nicht sein: Luftballons und Laptop tauchen im Video "surprise from heaven" von YouTube-Nutzer Upsymolen08 aus Marokko wieder auf. Hochgeladen am 12. Oktober 2008, das Video soll irgendwo im Atlasgebirge spielen.



Beide YouTube-Nutzer haben sich erst am Hochladetag bei YouTube registriert und zuletzt vor 19 Stunden eingeloggt. Nutzer WeiKim08 hat vor 5 Tagen das Video von Upsymolen08 als Favorit markiert.

Die Vermutung liegt also sehr nahe, dass hier viral Videos verbreitet werden sollen. Bisher allerdings noch nicht sonderlich erfolgreich, beide Videos kommen zusammen…

Kinderpornos, Moslems, Terror, Internet. Hitler auch!

Spitzenklasse, worauf mich Peter Krönervia Twitteraufmerksam gemacht hat:
A link between terrorism plots and hardcore child pornography is becoming clear after a string of police raids in Britain and across the Continent, an investigation by The Times has discovered. Images of child abuse have been found during Scotland Yard antiterrorism swoops and in big inquiries in Italy and Spain.Muslimische Terroristen nutzen Kinderporno-Websites um Terroranschläge zu planen. Das bringt Klicks! (Nazis sind auch noch dabei. Hitler geht halt immer.)

Umverteil-Obama bedroht Amerika!

Grotesk, wie einfach es in den USA ist, Stimmung zu machen:
Meine Friseurinnen sehen es jedenfalls anders. Obwohl die eine erkannt hat, dass es ihr unter einem Präsidenten Obama finanziell sogar besser gehen dürfte, lässt sie ihr anti-sozialistischer Reflex gegen die eigenen Interessen wählen.Andererseits: in Deutschland wollen Umfragen zufolge ja auch 12% der Bevölkerung trotz Bankenkrise für die Besserverdiener- und Anti-Staats-Partei FDP stimmen. Obwohl es der Mehrzahl dieser 12% bei einem lupenreinen FDP-Wahlprogramm wirtschaftlich weitaus schlechter ginge.

Klempner Joe

McCain muss ganz schön verzweifelt sein, all seine Hoffnungen an Klempner Joe zu hängen. Das Kalkül ist ja ganz nett, dem einfachen kleinen Mann von der Straße ein Gesicht zu verleihen. Das Problem ist nur, dass niemand McCain glaubt, Obama wolle die Steuern erhöhen. Und die Leute haben recht: es ist eine Verdrehung der Tatsachen.

Wenn jetzt nicht noch etwas extrem Ungewöhnliches passiert, dann ist die Wahl gelaufen und Obama fährt einen Erdrutschsieg ein. Ich hätte das vor ein paar Monaten nicht erwartet, bin aber sehr froh, mich getäuscht zu haben.

PS: Erstaunlich, dass gerade ein FAZ-Leser nicht versteht, warum die US-Wahl so wichtig ist für den Rest der Welt. Der amerikanische Präsident gilt als leader of the free world. Und ich fühle mich bedeutend wohler, wenn ein Demokrat am Steuer ist und kein Republikaner.

Wiedergänger ZVS

Vor Jahren mit großem Tamtam abgeschafft, wird heute darüber nachgedacht, die ZVS wieder einzuführen. Der Grund: die Universitäten sind überfordert von den Dutzenden von Mehrfachbewerbungen, die sich Studienanfänger heute gönnen.

Ich kann die Forderung verstehen. Momentan müssen Universäten zusätzliche Stellen schaffen, nur um Anträge zu bearbeiten. Eine zentrale Stelle hätte das Potenzial, viel Geld einsparen zu können. Geld, das anderweitig besser verwendet werden könnte.

Law and Order und noch ein Schnaps

Wenn ein typischer Law-and-Order-Politiker wie Haider, der immer am ganz rechten Rand mit teilweise höchst problematischen und mitunter auch antisemetistischen Äußerungen auf Wählerfang gegangen ist, mit 1,8 Promille doppelt so schnell wie erlaubt in einer 70er-Zone nach einem Überholvorgang in den Tod rast und damit auch andere Verkehrsteilnehmer in höchstem Maße gefährdet hat, dann entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass seine Parteijünger und Anhänger ihn zur Lichtgestalt hochstilisieren und zum Märtyrer machen woll(t)en.

PS: SPAM bei SPON:
Nahe der österreichischen Gemeinde Lambichl (bei Klagenfurt/Kärnten) lief in der Nacht von Samstag zu Sonntag ein Rechtsradikaler Amok.Köstlich!

Nachtrag, 16.10.2008: 184 km/h in einer 50er-Zone. Krass.

FDP: Die Protestpartei

Gerade habe ich etwas Witziges bei F!XMBR entdeckt:
Die aktuelle Wählerwanderung kann also nichts damit zu tun haben, dass die Menschen hoffen, die Liberalen könnten in der derzeitigen Misere irgendwie weiterhelfen. Vielmehr scheint die FDP zur bloßen Protestpartei des Bürgertums verkommen zu sein. Ihre Wähler interessiert überhaupt nicht, wofür die Partei steht. Es geht nur darum, der CDU oder der SPD oder beiden einen Denkzettel zu verpassen, wofür auch immer. [Hervorhebung von mir.]Die Liberalen und die Kommunisten werden sich echtimmer ähnlicher.

SPD-Fraktion lässt Grundgesetzänderung scheitern

Die letzten 10 Jahre hatte ich wenig Anlass, über die Politik der SPD und der SPD-Fraktion zu meckern. Die großen Entscheidungen deckten und decken sich immer mit meinem Wertekanon. Das Nein zum Irak-Krieg Schröders fand ich wichtig, den Einsatz in Afghanistan finde ich nach wie vor richtig. Auch die Agenda 2010 finde ich gut, wenn auch durchaus nachbesserungswürdig.

Die geplante Änderung des Grundgesetzes mit dem Ziel, die Bundeswehr auch im Inneren einsetzen zu können, wäre die erste Entscheidung gewesen, bei der ich wirklich Bauchschmerzen gehabt hätte. Denn gegen derlei Anwandlungen Schäubles haben Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten immer gekämpft. Polizeiaufgaben sind eben genau das: Aufgaben der Polizei. Die Bundeswehr hat ihr Aufgabengebiet, die Polizei ebenso. Einsätze der Bundeswehr im Inland, die über etwaige Amtshilfe hinausgehen, sind abzulehnen.

Deshalb ist es gut, dass die SPD-Fraktion nun den Vermittlungsausschuss hat auflaufen lassen und die geplante Grundgesetzänd…

McCain, Obama und die Bankenkrise

Jede Krise birgt ja auch Chancen. Die Chance der Bankenkrise ist, dass Obama der Sieg wohl nicht mehr zu nehmen sein wird, da McCain völlig zu recht wenig wirtschaftliche Kompezenz zugeschrieben wird.

Im Mai war ich mir sicher, dass Obama gegen McCain nicht gewinnen kann. Ich war mir sicher, die republikanischen Swiftboat-Spinner würden zuschlagen und Obama gezielt niedermachen. Was sie ja auch versucht haben. Doch Obama ließ sich nicht wie Kerry und Al Gore vorführen, er hat gekämpft. Und das sehr gut. Wäre Obama nicht schwarz, wäre McCain gänzlich chancenlos. So führt Obama eben nur mit bis zu 10 Prozentpunkten.

Ich glaube mittlerweile, am 4. November erleben wir eine Obama Revolution: Obamas Sieg wird genau wie der Sieg Ronald Reagans erdrutschartig ausfallen. Nur sind es dieses Mal die Demokraten, die die Nase vorn haben. Zum Glück. Die Wunden der Welt und Amerikas werden endlich versorgt werden.

Nobelpreis für Paul Krugman

Bush-Kritiker und Blogger Paul Krugman hat "for his analysis of trade patterns and location of economic activity" den Nobelpreis für Ökonomie erhalten. Egghat hat sich die Mühe gemacht und ein paar gute Artikel rausgesucht und sie bewertet. Krugmans Blog-Eintrag mit der Nachricht, er habe den Nobelpreis gewonnen, hat mittlerweile über 1800 Kommentare, und noch ist kein Ende in Sicht.

In Deutschland wäre Krugman Sozialdemokrat, in Amerika gilt er als Liberaler. Was uns nur eines zeigt: die Sozialdemokratie ist heute wichtiger denn je. Es gilt, die Errungenschaften zu verteidigen. Menschen wie Krugman sind bei dieser Aufgabe leuchtende Vorbilder.

Wikio-Ranking gestürmt

Zufällig bin ich gerade auf die Politik-Blogs bei wikio.de gestoßen: mein kleines Blog ist 95 Plätze aufgestiegen und liegt nun auf Rang 15. Das hätte ich nun nicht erwartet. Mittlerweile ist die politische Blogosphäre in Deutschland weit stärker ausgeprägt als noch vor ein oder zwei Jahren, was man daran ersehen kann, dass sich auch in relativ kleinen Blogs umfangreiche Debatten entwickeln und alle irgendwie mitreden wollen. Völlig zurecht!

Da dieses kleine Blog ja auch gelesen werden möchte, hoffe ich, dass die werten Leserinnen und Leser an ihm weiterhin soviel Spaß haben wie ich.

Öffentlich-rechtlicher Humor

Ich habe hier an anderer Stelle schon einmal festgestellt, dass man den öffentlich-rechtlichen Angeboten im Internet nicht vorwerfen kann, keinen Humor zu haben. Und auch anlässlich der weltweiten Bankenkrise mit verzockten Geldern in Milliardenhöhe berichten sie munter über die Schuldenuhr in New York, die nun zu wenig Stellen hat. Und das ist doch wirklich eine super Sache, jeder noch so dramatischen Krise doch noch amüsante Aspekte abgewinnen zu können.

Banken verstaatlichen?

Ich bin ja wirklich kein Finanzexperte, sondern lediglich interessierter Laie. Deshalb stehe ich manchmal staunend und mit offenem Mund da, wenn Experten oder angebliche Experten dies und das verkünden und erklären. Ich versuche dann immer, kühlen Kopf zu bewahren und mir meine eigenen Gedanken zu machen, und mögliche Parallelen in der Geschichte zu suchen (Historiker-Krankheit).

Den radikalsten Vorschlag zur Bankenkrise macht nun Robert von Heusinger, wahrlich das Gegenteil von mir: ausgewiesener Finanzexperte, tätig in der Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Rundschau, Blogger beim Herdentrieb der ZEIT.

Von Heusinger gibt sich nicht mit Peanuts zufrieden, sondern fordert den ganz großen Schnitt: alle 35-50 systemrelevanten Banken weltweit sollen seiner Meinung nach teilverstaatlicht werden (via WEISSGARNIX). Das wäre das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen.

Unabhängig davon, dass das wohl nicht kommen wird, ist allein die Tatsache, dass eine solche Forderung zum Inhalt des Leita…

That one!

Telegrammstilbloggerei:

Logo:


Video:



Entdeckt bei Jörg Lau (wie so oft).

Ideologische Verblendung bei Liberalen und Kommunisten

Unbemerkt bei dieser ganzen Bankenkrise-Problematik bricht wohl gerade für viele marktradikale Wirtschaftsliberale wie Guido Westerwelle eine Welt zusammen. Wenn er das nächste Mal seinen ewigen Sermon von weniger Staat loslässt, sollte man ihn mal daran erinnern, dass der Markt nach dem Staat gerufen hat. Und dass die Staatsquote seit wir sozialdemokratische Regierungsbeteiligung haben, kontinuierlich gesenkt wurde. Dazu war die CDU/FDP-Regierung 16 Jahre lang nicht in der Lage.

Christian der II. bringt es in einem Kommentar beim A-Team auf den Punkt: Liberale/Libertäre sind, genau wie Kommunisten auch, ideologisch verblendet. Ihre Ideologien funktionieren vielleicht auf dem Papier, haben mit der Wirklichkeit aber nichts zu tun. Der Kommunismus russischer und chinesischer Prägung hat Millionen von Menschen das Leben gekostet. Kommunisten antworten darauf stereotyp, das sei ja kein richtiger Kommunismus gewesen. Die Theorien von Marx und Engels wären nicht korrekt umgesetzt worden. Der…

The Great Schlep

Großartige Kampagne bei dem ZEIT-Journalisten und Blogger Jörg Lau entdeckt: um zu verhindern, dass in Florida wieder die Republikaner gewinnen, sollen jüdische Rentner von ihren Enkelkindern überzeugt werden, für Obama zu stimmen. Kongenial erläutert und erklärt von Sarah Silverman, den geschätzten Leserinnen und Lesern vielleicht bekannt durch ihren Song "I'm Fucking Matt Damon".


The Great Schlep from The Great Schlep on Vimeo.

Schäuble überrumpelt SPD-Fraktion mit Salami-Taktik

Schäuble hat bekommen, was er wollte: der Koalitionsausschuss hat sich darauf geeinigt, dass die Bundeswehr künftig auch im Inneren eingesetzt werden darf. Das ist schlimm genug, schließlich besteht dazu keine Veranlassung: über die Amtshilfe durften schon bisher Bundeswehrkräfte der Polizei helfen, wenn ihr die notwendigen Mittel fehlten. Das ist völlig richtig und auch in Ordnung so. Nur die jetzt entschiedene Änderung geht viel zu weit. Es ist zwar völlig übertrieben, von einem Ermächtigungsgesetz zu sprechen, aber die Tendenz ist nicht gut. Deutschland hat keine guten Erfahrungen mit Militär gemacht, Polizeiaufgaben gehören in die Hände der Polizei.

Richtiggehend dreist allerdings finde ich die offizielle Presseerklärung der SPD-Bundestagsfraktion. Für dumm verkaufen lasse ich mich nicht: eine Niederlage ist eine Niederlage. Diese zu einem Sieg umzudeuten kann nur schief gehen. Schäubles Salami-Taktik war mal wieder erfolgreich: viel fordern und dann das bekommen, was man eigentlic…

Das sind doch nur Peanuts!

Bankenkrise, Finanzkrise? Abschreibungen in maximaler Höhe von bis zu 2000 Milliarden Dollar? Das sind doch nur Peanuts! Meint sinngemäß Handelsblatt-Blogger Hans Peter Grüner:
Setzt man den Abschreibungsbedarf zum Welt-Bruttosozialprodukt in Bezug, so geht es hier je nach Szenario um 0,75 bis etwa drei Prozent des jährlichen Outputs. Das ist ordentlich. Allerdings wächst die Weltwirtschaft auch erheblich. Für das Jahr 2009 sind trotz Wachstumsrückgang immer noch 3,8% Wirtschaftswachstum prognostiziert. Das heißt, selbst wenn alle Abschreibungen tatsächlich vorgenommen werden, und sich direkt in Konsumverzicht umwandeln, wird die Welt in 2009 reicher sein als in 2008.
So kann man's natürlich auch sehen.

Die Finanzkrise ist eine Bankenkrise

Je mehr ich zur momentanen Lage lese, desto mehr komme ich zur Überzeugung, dass die derzeitige Finanzkrise in der Tat eine lupenreine Bankenkrise ist. Wenn ich nun auch noch in der FAZ lese, dass die Banker versagt haben, nun, dann braucht es schon wirklich starke Argumente, um mich jetzt noch vom Gegenteil zu überzeugen. Herr Victory-Großkotz Ackermann von und zu 20% Rendite und Konsorten sollten sich mal lieber warm anziehen.

Bürgerstaat, nicht Bankenstaat!

Die Bundesregierung hat die größte Staatsgarantie der Geschichte vereinbart. Für bis zu 1200 Milliarden, das sind 1,2 Billionen Euro, übernimmt die Bundesregierung die Verantwortung. Die Faz schreibt von einem Schutzschirm für Deutschland. Kein Sparer muss sich also Sorgen um sein Kapital machen. Der Staat kümmert sich um seine Bürger, nicht aber um seine Banken. Und das ist auch richtig so. Don Alphonso applaudiert, ich sekundiere:
Ich lobe die grosse Koalition selten, aber das war ein wirklich kluger Schachzug. Die Botschaft ist deutlich: Wer sparen will, wird geschützt, wer zocken will, muss das Risiko selber tragen, wer dabei hilft, muss es selber ausbaden. Der Staat steht zu seinen Bürgern und nicht zu den Banken. Es sind solche Entscheidungen, die sowas wie Vertrauen zurückbringen können. Vertrauen entsteht sicher nicht, wenn der Staat jeden dreckigen Kriminellen rauskauft, und auch nicht, wenn er sich nicht um die Sorgen der Menschen kümmert. Mag sein, dass die grosse Koalition …

20 Prozent fürs Rektorat

Künftig verwaltet das Rektorat der Uni Heidelberg 20 Prozent der Studiengebühren/Studienbeiträge. Wenn die Gelder dann auch dort ankommen, wo sie sinnvoll eingesetzt werden können, halte ich das für vertretbar. Nicht in Ordnung ist es jedenfalls, wenn mit Studiengebühren Stühle und Tische gekauft werden. Dafür waren und sind die Gelder nie gedacht gewesen.

Kommentar-Schwierigkeiten

Haben noch weitere geschätzte LeserInnen genau wie ich Probleme, unter einigen Beiträgen zu kommentieren? Ergo: ist es ein Blogspot-Problem oder liegt das Problem vielmehr bei mir? Ich bin für Hinweise dankbar.

CSU aus dem EU-Parlament fernhalten!

Weil die CSU gerade so schön am Boden liegt, tritt Torsten Hofer aus Berlin nochmal nach. Recht hat er!
Übrigens können sich alle Bürger jenseits des Weißwurst-Äquators einen Spaß draus machen, das Ihrige dazu beizutragen, die CSU unter die magischen fünf Prozent zu drücken. Das geht nämlich recht einfach dadurch, indem sie in möglichst in hoher Zahl zur Wahl gehen. Je höher die Wahlbeteiligung im restlichen Deutschland, umso mehr Stimmen muss die CSU erst mal in Bayern erbringen. Jede Stimme also, die außerhalb Bayerns in der Wahlurne landet, macht es der CSU schwerer; dabei spielt es auch keine Rolle, wenn man CDU wählt; das nützt der CSU nämlich gar nix.

Webzwonull in Deutschland

Schade, dass deutsche Webzwonull-Anbieter nicht so richtig kapiert haben, was das eigentlich bedeutet, dieses Webzwonull-Dingens: es geht um Vernetzung. Leider geht es deutschen Anbietern nur darum, ihre Leute an ihr Netzwerk zu binden. Man muss ja die größtmögliche Anzahl Klicks rausholen. Bilder müssen Bild für Bild hochgeladen werden, externe Tools gibt es für kein einziges deutsches Social Network (zumindest wäre mir nichts dergleichen bekannt).
Die Weigerung deutscher Anbieter, ihre Nutzer wirklich wählen zu lassen, führt lediglich dazu, dass man bei jedem einzelnen Angebot angemeldet sein muss, wenn man alle Freunde erreichen will. Eine nervige Sache. Und nicht gerade kundenfreundlich.

Gabriel: Linkspartei ist strukturkonservativ

Sigmar Gabriel hat ein Buch geschrieben und veröffentlich. Ich habe es direkt bestellt, weil mir gefällt, wenn Gabriel feststellt, dass die Linkspartei strukturkonservativ sei. Denn das sehe ich genauso. Die Linkspartei nennt sich links, vergisst aber zu erwähnen, dass sie linkskonservativ meint (ja, das gibt es auch). Bei allen Fehlern, die die SPD haben mag: progressive Ideen findet man nur bei ihr.

Bloggende Historiker

Leider konnte ich dieses Jahr nicht zum Historikertag nach Dresden, da ich als Tutor bei der Orientierungseinheit für Erstsemester tätig war. Da tröstet es ein wenig zu lesen, dass der Historikertag wenigstens medial via Blog (via Archivalia) begleitet wird und ich so zumindest einen oberflächlichen Eindruck erhalte. Und ich scheine ja einiges verpasst zu haben. Ärgerlich. Hoffentlich schaffe ich es 2010 nach Berlin.

Mainzer Höllenritt

Übers Wochenende war ich in Mainz und habe auch einige schöne Bilder gemacht. Das Schärfste jedoch, und zwar im wahrsten Sinne des Monats, war mein Höllenritt: eine höllisch schwarfe Currywurst, die man in der Meenzer Wurststub bekommt. Nur Stufe 3 von 4, zum Glück. Stufe 4 hätte ich wohl nicht überlebt.

Lehman in Deutschland: die Hypo Real Estate

Wenn ichdas so lese, dann kann ich nur hoffen, dass Merkel und Steinbrück die Hypo Real Estate den Weg alles Irdischen gehen lassen, ohne Milliarden von Steuergeldern Nieten in Nadelstreifen in den Rachen zu werfen.

PS: Bei der FAZ ist zu lesen, dass eine Pleite der Hypo Real Estate den Staat weitaus teurer käme als eine Rettung. Was ich mich nun frage: warum wurde zugelassen, dass ein Institut so groß wird, dass es einfach nicht fallen darf?

Vodafone und Geschmack

Wer Geschäfte so gestaltet, verkauft auch Kundendaten an Adresshändler!

Sabine for Ministerpräsidentin!

Unorthodoxer Vorschlag: warum nicht der FDP vorschlagen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zur Ministerpräsidentin zu wählen? Da sollen sie es erstmal wagen, Nein zu sagen!