Direkt zum Hauptbereich

Der nächste US-Präsident heißt Barack Obama

Es ist ja sehr schön, wenn mir Bekannte und Freunde erklären, sie seien noch nicht völlig überzeugt davon, dass Barack Obama die Wahl gewinnen wird. Weil er ja schwarz sei. Und der Amerikaner an sich eben rassistisch sei. Und keinen Schwarzen wählen würde. Und Umfragen könne man eh überhaupt nicht trauen.

Vor ein paar Monaten hätte ich in diese Unkenrufe eingestimmt. Ich war mir sicher: Barack Obama hat keine Chance gegen John McCain, während John McCain gegen Hillary Clinton untergehen würde.

Mittlerweile jedoch bin ich mir sicher: John McCain hat sich selbst jede Chance genommen, seine beispiellose Karriere zu krönen und Präsident zu werden. Die schmutzigen Tricks der Republikaner ist man ja mittlerweile gewöhnt, aber die Nominierung von Sarah Palin als running mate - das war zuviel des Guten. Sarah Palin, das ist inzwischen jedem klar, der noch seine fünf Sinne beisammen hat, ist gänzlich ungeeignet, Präsidentin zu werden. Weil es ihr an Erfahrung mangelt. Punkt.

Die Kampagne Barack Obamas hingegen war und ist beispiellos. Schon heute haben etliche Anhänger Obamas ihre Stimme abgegeben, Tag für Tag kämpfen Freiwillige dafür, dass jeder und jede die Stimme abgeben kann.

Während Barack Obama mit Argumenten angreift und dem durchschnittlichen Amerikaner Steuererleichtungen in Aussicht stellt, bedienen sich John McCain und Sarah Palin billiger Tricks und bezeichnen Obama als Terroristen, als Sozialisten, als Kommunisten. Das kommt an bei der republikanischen Basis (was schlimm genug ist), aber nicht beim normalen Wechselwähler.

Kurzum: mit Barack Obama gibt es vielleicht ein wenig demokratische Umverteilung. Aber es gibt keine Kriegsabenteuer in fernen Ländern, es gibt ordentliche Wirtschaftpolitik, es gibt ein Gesundheitssystem, das seinen Namen verdient.

Deshalb meine Prognose: Nach dem 4. November werden wir analog zur sea of red von Ronald Reagan eine sea of blue sehen: einen demokratischen Präsidenten Barack Obama, ein demokratisches Repräsentanhaus und einen demokratischen Senat. Vielleicht sogar mit ausreichender Mehrheit, um Filibuster-Reden zu verhindern.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!