Direkt zum Hauptbereich

Banken verstaatlichen?

Ich bin ja wirklich kein Finanzexperte, sondern lediglich interessierter Laie. Deshalb stehe ich manchmal staunend und mit offenem Mund da, wenn Experten oder angebliche Experten dies und das verkünden und erklären. Ich versuche dann immer, kühlen Kopf zu bewahren und mir meine eigenen Gedanken zu machen, und mögliche Parallelen in der Geschichte zu suchen (Historiker-Krankheit).

Den radikalsten Vorschlag zur Bankenkrise macht nun Robert von Heusinger, wahrlich das Gegenteil von mir: ausgewiesener Finanzexperte, tätig in der Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Rundschau, Blogger beim Herdentrieb der ZEIT.

Von Heusinger gibt sich nicht mit Peanuts zufrieden, sondern fordert den ganz großen Schnitt: alle 35-50 systemrelevanten Banken weltweit sollen seiner Meinung nach teilverstaatlicht werden (via WEISSGARNIX). Das wäre das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen.

Unabhängig davon, dass das wohl nicht kommen wird, ist allein die Tatsache, dass eine solche Forderung zum Inhalt des Leitartikels einer bundesweit bedeutenden Tageszeitung werden konnte, bemerkenswert. Wir befinden uns im Umbruch, so oder so.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

BADABOOM!

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen : In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008). In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski.