Direkt zum Hauptbereich

Familienväter, Schüler, Nazis

In der Panorama-Sendung vom heutigen Donnerstag gab es einen Themenbereich mit dem Titel „Morden und Foltern als Freizeitspaß“, der sich mit den berühmt-berüchtigten „Killerspielen“ beschäftigten wollte. Ich muss sagen, ich habe schon viele schlechte Berichte zu diesem durchaus brisanten Thema gesehen, aber dieser toppte alles: u. a. wurde das Spiel „Call of Duty“ behandelt – eigentlich kein Problem, kann man doch durchaus die Darstellung von realitätsnahen Weltkriegsszenen als kritisch bezeichnen; aber das Eingangszitat zeigte schon, dass man hier keinen kritischen Bericht, sondern reine Meinungsmache und Polemik auf Bild-Niveau erwarten durfte:

Es sind täglich 20.000 Computerkämpfer in Call of Duty unterwegs, Familienväter, Schüler, Nazis.

Schon hier war der Bericht für mich gestorben, aber es kam noch besser: zu „GTA“ wurde gesagt, dass man möglichst viele Frauen vergewaltigen müsse, um zu gewinnen – hanebüchener Unsinn, dummes Rumgeschwafel sondersgleichen.

In diesem Stil ging der Bericht weiter, bis er die Zuschauer dann endlich erlöste und diese gut 5-minütige Folter beendete; um jedoch noch eins draufzusetzen, erzählte die Moderatorin ganz nebenbei, dass die Hersteller im Falle einer Verschärfung von § 131 StgB (was u. a. Beckstein und Konsorten fordern; im Prinzip alle CSU-Granden) damit gedroht haben, ins Ausland abzuwandern, was sie lapidar mit „Na dann.“ kommentierte.

Dass man nicht alles für die Wirtschaft tun muss und Jugendschutz vor Wirtschaftsschutz geht, ist klar – aber die derzeitige Gesetzeslage ist bereits die stärkste weltweit, der Jugendschutz in Deutschland ist bereits hervorragend. Es gibt keinen Grund, ihn noch weiter zu verschärfen - Aufklärung ist notwendig, nicht Repression durch Gesetze. Dies zu verkennen und gleichzeitig einen wachsenden und überaus gesunden Wirtschaftszweig aus Deutschland zu vertreiben ist nicht nur dumm und absurd, sondern wirtschaftsschädigend im höchsten Maße.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!