Direkt zum Hauptbereich

„Killerspiele“ und mehr

Es ist verrückt, absurd, hanebüchen, aber es entspricht der Wahrheit: „Killerspiele“ werden bald, wenn CDU- und CSU-Politiker ihren Willen bekommen, nicht mehr frei erhältlich sein, sondern müssen verschämt in der „Schmuddelecke“ bei den Pornos gekauft werden; in Bayern ist gar Schlimmeres geplant, im Überschwang tat man zuviel des „Guten“ und nun werden, wenn das Gesetz den Landtag wie geplant passiert, Pornos fast komplett von der Bildfläche verschwinden. Ein reichlich seltsamer Vorgang, den man schon fast mit Zensur vergleichen kann; der Meinung ist offenbar auch der Deutsche Kulturrat, dessen Begründung zwar ein wenig seltsam, aber doch einleuchtend und überzeugend ist:

Erwachsene müssen aber das Recht haben, sich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auch Geschmacklosigkeiten oder Schund anzusehen beziehungsweise entsprechende Spiele zu spielen.

Er stellt ebenfalls fest, dass „Kunstfreiheit auch für Computerspiele gelte“, womit eigentlich alles zu diesem leidigen Thema gesagt ist, was gesagt werden muss. Es ist traurig, dass Amokläufe und gescheiterte Existenzen noch nach ihrem Tod benutzt werden, um Stimmung zu machen und mit Gesetzen, die einfach nur als grotesk zu bezeichnen sind, eine Minderheit, die wahrscheinlich gar keine Minderheit mehr ist, auf eine Stufe mit Verbrechern zu stellen - denn nichts anderes ist es, was von Teilen der Politik betrieben wird.

Ich behaupte, dass das Spielen von „Killerspielen“ keinen negativen Einfluss auf meine Persönlichkeit hatte, da ich in der Schule und daheim gelernt habe, kompetent mit Medien umzugehen: die vielgerühmte, oft geforderte und viel zu selten umgesetzte Medienkompetenz. Und hier liegt der Hund begraben: wenn Eltern keine Ahnung haben, was im Kinderzimmer vor sich geht, läuft etwas gewaltig schief. Ohne Frage. Nun aber hieraus die falschen Schlüsse zu ziehen ist brandgefährlich und kurzsichtig, um nicht zu sagen dumm: wirkliche Experten sind gegen weitere Gesetze in dieser Richtung, mit den verschiedensten Argumenten – sie hier aufzuführen wäre unnötig und redundant.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!