Direkt zum Hauptbereich

Rauchverbot

„Freier Rauch für freie Bürger!“, „Hetzjagd auf Raucher“, usw. So oder so ähnlich wird die Diskussion pro oder contra Rauchverbot in öffentlichen Gaststätten von Rauchern gerne geführt; man könne ja daheimbleiben; das solle der Gastwirt entscheiden; Umsätze würden zurückgehen; die Bedienungen hätten sich den Arbeitsplatz doch selbst ausgesucht (Arbeitsrecht ist ein Fremdwort); das würde die Freiheit einschränken; in Wahrheit seien die Nichtraucher intolerant; und so weiter, und so fort. Dass der Staat das nicht zu bestimmen habe; dass das Privatsache sei; teilweise werden Vergleiche mit der Judenverfolgung im Ditten Reich als (reichlich bescheuertes) Totschlagargument missbraucht (natürlich nur von besonders „interessanten“ Individuen). Jeder kennt diese „Argumente“, wenn es mal wieder soweit ist – ob am Stammtisch oder im Wartezimmer.

Nun aber der Knüller: der „böse Staat“ wirkt in allen Lebensbereichen einschränkend.
  • Wenn es einen Radweg gibt, muss man diesen benutzen.
  • An roten Ampeln muss man anhalten.
  • Nach (übermäßigem) Alkoholkonsum darf man nicht autofahren.
  • Es gibt Geschwindigkeitsbegrenzungen.

Die Liste ließe sich beliebig verlängern - der Staat greift überall dort ein, wo ein Mensch von einem anderen Menschen in seiner Freiheit beschränkt oder an Leib und Leben gefährdet wird.

Wieso sollte dies also beim Rauchen anders sein? Wer raucht und andere passiv mitrauchen lässt, gefährdet die Gesundheit anderer - soweit zumindest der aktuelle Forschungsstand. Wieso also sollte der Staat in allen möglichen Bereichen Verbote und Gesetze erlassen, die Bürger in ihrer Freiheit einschränken, um andere Bürger und das Gemeinwesen zu schützen und es beim Rauchen nicht tun?

Der Staat hat die Möglichkeit, einzuschreiten. Dies sollte er auch tun und dies tut er auch. Spät, aber er tut’s.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss : Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch no

Der leere Stuhl

Großartig. Ich mag das sehr, wie Eastwood ein Gespräch mit dem Präsidenten darstellt und dabei so tut, als würde er den Faden verlieren bzw. die Themen wie bei einem echten Gespräch wechseln. Man darf sich dabei sicher sein, dass keine Pause zufällig und kein Stocken ein Versehen ist. Es ist eine große Show.