Direkt zum Hauptbereich

Steuergeldverschwendung mit Microsoft Windows Vista

Während in fortschrittlichen Städten wie München, Berlin und Wien der Umstieg auf GNU/Linux in vollem Gange ist, verfolgt die niedersächische Landesregierung offenbar ein anderes Ziel: dort wird auf Vista umgestellt, die niedersächsische Justiz arbeitet bereits damit. Gründe, die gegen Windows und Vista sprechen, sind Legion - hier die wichtigsten:
  • Windows Vista bringt keinerlei neue Funktionen im Vergleich zu Windows XP, die für eine Behörde relevant sein könnten.

  • Mit Windows Vista und Office 2007 werden Anwender ausspioniert. (Microsoft sagt, dass es nur statistischen Zwecken dient. Wer's glaubt.)

  • Mit dem Benutzen von Windows macht man sich von einem Unternehmen abhängig und schafft eine Monokultur. Was mich bei Firmen nichts angeht, kann mir bei Behörden nicht recht sein, da es (meine) Steuergelder sind, die sinnlos verbraten werden.

  • Windows Vista ist noch nicht ausreichend getestet; die Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass ein Windows-Betriebssystem aus dem Hause Microsoft erst nach ungefähr einem Jahr in einem benutzbaren Zustand ist; nicht umsonst hat Microsoft bereits das erste Servicepaket für Vista angekündigt.

  • Vista ist nur eine Übergangsversion auf dem Weg zu Windows Vienna; dies ist daran erkennbar, dass die Produktunterstützung für die Vista-Versionen für den Privatanwender früher ausläuft als die für XP. Zur Erinnerung: Windows XP ist gut fünf Jahre älter.

  • Der Umstieg von Office 2003 auf Office 2007 bringt nicht nur Lizenzkosten, sondern auch Umschulungsmaßnahmen mit sich, da die Bedienungsoberfläche von Office 2007 vollkommen anders ist. Kosten, die unnötig sind, da es kostenlose und ebenbürtige Alternativen wie OpenOffice.org gibt.

  • Nicht zuletzt wird hier ein US-Unternehmen mit deutschen Steuergeldern gestärkt - dies widerspricht vollkommen dem IT-Gipfel, der das Ziel hatte, die deutsche IT-Landschaft zu stärken und voranzubringen. Statt deutsche Softwareunternehmen zu unterstützen und Supportverträge für OpenOffice.org abzuschließen, werden sinnlos Gelder verpulvert, um Office 2007 nutzen zu können.
Dass ein Umstieg auf GNU/Linux möglich ist, beweisen nicht nur verschiedene Studien, sondern auch Praxisbeispiele, wie das von Peugeot. Auch der Umstieg von Office 2003 auf OpenOffice.org ist nicht nur günstiger (oder gleich teuer), natürlich incl. aller Umschulungsmaßnahmen, wie der auf Office 2007, sondern auch durchaus praktibel, wie die OpenOffice.org-Referenzen beweisen.

Zusammenfassend: es gibt viele Gründe, die gegen Windows allgemein und speziell gegen Vista sprechen, aber keine wirklich treffenden, die dafür sprechen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!