Direkt zum Hauptbereich

Die gierigen Reichen der Anne Will

Heute Abend treffen bei Anne Will mal wieder diverse Gegenpole aufeinander. Da wären zum einen Volker Kauder, Fraktionsvorsitzender der Union; Ottmar Schreiner, MdB der SPD; Dirk Niebel, Generalsekretär der FDP; Utz Claasen, ehemaliger Manager bei EnBW; Hans Lexendecker, Journalist und Spendenaffärenaufklärer; Dieter Ondracek, ehemaliger Steuerfahnder.

Das Thema der Sendung ist so reißerisch wie aktuell: „Die da oben: Wenn Reiche zu gierig werden“.

Was aber nun wird dabei herauskommen? Ich bin so frech und wage eine Prognose: nicht viel Neues. Ein paar aufgewärmte Allerweltsweisheiten, ein wenig moralische Entrüstung, gerechte Empörung und Rechtfertigungen seitens der Leistungsträger und deren Vertreter.

Zu Gast bei Anne Will. Konstruierter Gesprächsverlauf. Ein Versuch.

Anne Will: „Herzlich willkommen, schön, dass Sie alle kommen konnten. Das Thema der Sendung ist der aktuelle Steuerskandal, die Gier der Reichen und das Unverständnis der Armen.“

Ottmar Schreiner: „Es ist ein Skandal, was da vor sich geht. Da geht das Vertrauen in die soziale Marktwirtschaft doch verloren, wenn die Elite kein Maß kennt.“

Dirk Niebel: „Selbstverständlich ist es nicht richtig, was diese Menschen gemacht haben. Allerdings sollte man nicht außer Acht lassen, dass noch immer die Unschuldsvermutung gilt: noch wurde niemand einer Straftat überführt. Hinzu kommt: die Steuerlast in Deutschland ist so erdrückend, dass es lohnender ist, Steuern zu hinterziehen, trotz der hohen Strafen, statt sie einfach zu bezahlen. Wir brauchen niedrigere Steuern, dann lohnt es sich nicht mehr, Steuern zu hinterziehen und wir haben diese Probleme nicht.“

Ottmar Schreiner: „Unsinn, wir brauchen höhere Steuern und höhere Strafen!“

Dirk Niebel: „Totaler Blödsinn, Sie sind wohl bei Bsirske in die Lehre gegangen!“

Volker Kauder: „Die Menschen haben recht, erbost zu sein. Es ist ein Schlag ins Gesicht der ehrlichen Mittelständler, die ehrlich und aufrichtig ihre Steuern zahlen, wenn Leute, die noch mehr Geld haben, sich einfach davor drücken.“

Utz Claasen: „Man sollte sich davor hüten, nun pauschal Managerschelte zu betreiben. Über 90 Prozent aller Manager zahlen ihre Steuern so, wie es sich gehört. Hinzu kommt: im internationalen Vergleich sind die Löhne in Deutschland extrem niedrig im Vergleich zur Verantwortung und dem Arbeitspensum. Arbeit muss auch honoriert werden.“

Hans Lexendecker: „Dieser Skandal reiht sich ein in die großen Skandale der Vergangenheit. Es hat sich nichts geändert.“

Dieter Ondracek: „Steuerhinterziehung ist ein Volkssport, das Unrechtsbewusstsein fehlt völlig!“

Dirk Niebel: „Natürlich, weil die Steuern einfach viel zu hoch sind! Es ist doch nicht nachzuvollziehen, warum man über die Hälfte des Verdienstes an den Staat abliefern soll!“

Utz Claasen: „Richtig!“

Ottmar Schreiner: „Totaler Unsinn. Wer weniger Steuern zahlen will, kann ja gerne auswandern. In Deutschland jedenfalls gibt es die Soziale Marktwirtschaft, nur dieser verdanken wir unseren Wohlstand!“

Volker Kauder: „Und dem Mittelstand!“

Dieter Ondracek: „Volkssport Steuerhinterziehung, mehr muss man dazu nicht sagen! Wenn hier kein Umdenken einsetzt, geht Deutschland den Bach runter!“

Hans Lexendecker: „Diese Schwarzmalerei ist doch albern, Skandale gab es früher und gibt es heute, daran kann man nicht viel ändern.“

Dirk Niebel: „Falsch! Steuern runter, Wohlstand rauf!“

Ottmar Schreiner: „Abschreckung, die Losung heißt Abschreckung! Wer mal eine Nacht im Knast verbracht hat, überlegt es sich zweimal, ob man Steuern hinterziehen oder doch lieber zahlen will.“

Volker Kauder: „Und der Mittelstand? Was ist mit dem Mittelstand?“

Anne Will: „Also, nun müssen wir aber mal das Thema wechseln, was halten Sie eigentlich von den Präsidentschaftswahlen in Amerika? Wer wird es werden, Obama oder Clinton?“

Alle: „Hä?“

Danach geht man gemütlich gemeinsam zum nächsten Edel-Italiener und freut sich, mal wieder im Fernsehen gewesen zu sein. Der Zuschauer ist nicht klüger als zuvor, einer gemeinsamen Lösung ist man nicht näher gekommen, dafür sind die Quoten der ARD gestiegen. Und manch ein Zuschauer freut sich, dass die da oben auch nicht machen können, was sie wollen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!