Navigation

Donnerstag, 28. Februar 2008

Ergebnisse der US-Wahl 2008 zu früh veröffentlicht

Bei der US-Wahl sind offensichtlich Amateure am Werk: der mühsam ausgeklüngelte Wahlausgang (John McCain gewinnt mit 48 Prozent der Stimmen) durch militärische Unternehmen, die seit der Präsidentschaft Eisenhowers über die Präsidenten im Vorfeld entschieden haben, wurde zu früh veröffentlicht. Der zuständige Diebold-Manager ist dennoch der Meinung, dass die Amerikaner wählen gehen werden und bekräftigt, dass sie so tun werden, als würden sie auszählen, als wäre nichts geschehen. Außerdem deutet er an, dass möglicherweise ein Attentat nach der Wahl in Frage kommt, aber sicher sei noch nichts: