Direkt zum Hauptbereich

Niggemeier vs. Broder (Teil 3)

Vorzüglich: die Blogger-Soap zwischen Broder und Niggemeier geht weiter. Welt Online leistet Schützenhilfe für BILD und Broder und veröffentlicht einen Text Broders, in dem er die Spitzfindigkeiten des BILDblogs kritisiert und feststellt, dass Niggemeier von der BILD so fasziniert sei, wie es die Volkswart-Rentner in Köln von Schweinkram gewesen wären. Außerdem betätigt er sich als Hobby-Psychologe und vermutet eine Frustration, die ein Ventil suche.

Man darf gespannt sein, wann die nächste Runde im Kampf der Giganten eingeläutet wird und welcher Alpha-Blogger sich noch einschaltet. Don Alphonso jedenfalls überlegt schon, „ob man nicht jeden Sendungs- und Redaktionsverantwortlichen, der den sog. ‚Journalisten‘ Henryk M. Broder mit seinen islamophoben Sprüchen und Unwahrheiten Aufmerksamkeit zukommen lässt, intensiv mit höflichen Schreiben über die Problematik dieser Person“ informieren solle. Hierbei gilt es jedoch zu beachten, dass Don Alphonso ebenfalls kein Niggemeier-Fan ist, sondern auch schon seine Probleme mit ihm hatte.

Bei Gelegenheit muss ich wohl mal die Verflechtungen, Verfeindungen und Verbrüderungen der deutschen Alpha-Blogger-Szene aufschlüsseln, das verspricht ein interessantes Projekt zu sein.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

BADABOOM!

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen : In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008). In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski.