Direkt zum Hauptbereich

Automatix ist tot

Was lange währt, wird endlich gut: Automatix ist tot. Obwohl mit den besten Absichten gestartet, führte dieses Programm in den allermeisten Fällen doch nur zu Problemen und Ungemach mit Ubuntu. Spätestens seit Ubuntu 7.04 war Automatix im besten Fall unnötiger Ballast, im schlimmsten Fall eine Sicherheitslücke.
Well the day has finally come, development of Automatix has been discontinued. We are doing this, NOT because we think Automatix is no longer necessary on Ubuntu and Debian, but because all of the Automatix developers have become wrapped up in more pressing commitments.

Und auch wenn die Entwickler indirekt behaupten, man bräuchte Automatix unter Ubuntu und Debian noch: dies ist nicht der Fall. 90% aller nötigen Programme kann man über die Paketverwaltung nachinstallieren, proprietäre Treiber über die Verwaltung eingeschränkter Treiber, für die restlichen 10% Programme gibt es gute Anleitungen in diversen Wikis. Automatix ist tot, es lebe Ubuntu!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

BADABOOM!

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen : In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008). In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski.