Direkt zum Hauptbereich

Deutsche Manager nicht gefragt im Rest der Welt

Wenn die Höhe der Gehälter deutscher Manager das nächste Mal erneut damit begründet werden, dass sie ansonsten ins Ausland abwandern würden und man internationales Niveau einhalten müsse, sollte man sich daran erinnern, was der Darmstädter Elitenforscher Michael Hartmann herausgefunden hat: „Deutsche Manager haben außerhalb des deutschsprachigen Raums in der Regel keine Chance auf Toppositionen.“ Bei der FTD ist zu lesen, dass ein Headhunter der Meinung ist, dass die Drohung von Dax-Managern, bei Kürzung der Gehälter ins Ausland abzuwandern, „höchstens bei Ackermann und ganz wenigen anderen denkbar“ ist.

Ein wenig mehr Demut stünde deutschen Managern anlässlich dieser doch recht überraschenden Ergebnisse nicht schlecht zu Gesicht.

(Gefunden bei den NachDenkSeiten.)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss : Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch no

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

Where are we now?