Direkt zum Hauptbereich

Foresight Linux

Ich wollte schon seit einiger Zeit die GNU/Linux-Distribution Foresight Linux testen, die sich zum Ziel gesetzt hat, immer die neueste Gnome-Version mitzuliefern. Die Meldung von Pro-Linux, Foresight Linux sei auf den neuen Rechnern von Shuttle vorinstalliert (und nicht etwa Ubuntu), hat mich darin bestärkt, Foresight Linux doch einmal auszuprobieren.

Also habe ich die aktuelle Version als CD runtergeladen, eine virtuelle Maschine in VirtualBox gestartet und ging frohen Mutes an die Installation. Um kurz darauf bitter enttäuscht zu werden: VirtualBox und Foresight Linux vertragen sich ganz offensichtlich nicht, jedenfalls bleibt die Installation ziemlich am Anfang stehen.



Und hier frage ich mich dann doch, ob die Entscheidung, auf Foresight Linux zu setzen, so sinnvoll war, wenn die Installation in VirtualBox derart Probleme bereitet. Natürlich werden die Rechner vorkonfiguriert sein, vom Selbstverständnis von Foresight Linux her hätte ich die Distribution jedoch eher bei Fortgeschrittenen verortet, aus dem einfachen Grund, dass dort auch mal Alpha-Versionen enthalten sein können.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

BADABOOM!

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen : In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008). In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski.