Direkt zum Hauptbereich

„Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht“

Heute vor 75 Jahren stimmten mit Ausnahme der sozialdemokratischen Abgeordneten alle im Reichtstag vertretenen Parteien für das Ermächtigungsgesetz, das Hitler an die Macht brachte und die nationalsozialistische Diktatur etablierte. Damit war der Weg frei für Krieg, Zerstörung, Unterdrückung, Verfolgung und Tod von Millionen von Menschen.

Otto Wels’ mutige Rede, die letzte freie Rede im Reichstag, in der er die Ablehnung des Ermächtigungsgesetzes durch die Sozialdemokratische Partei begründete, dient noch heute als leuchtendes Beispiel für wahren Mut und Liebe zur Demokratie:
Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.

Nach den Verfolgungen, die die Sozialdemokratische Partei in der letzten Zeit erfahren hat, wird billigerweise niemand von ihr verlangen oder erwarten können, daß sie für das hier eingebrachte Ermächtigungsgesetz stimmt. Vergeblich wird der Versuch bleiben, das Rad der Geschichte zurückzudrehen.

Wir Sozialdemokraten wissen, daß man machtpolitische Tatsachen durch bloße Rechtsverwahrungen nicht beseitigen kann. Wir sehen die machtpolitische Tatsache Ihrer augenblicklichen Herrschaft. Aber auch das Rechtsbewußtsein des Volkes ist eine politische Macht, und wir werden nicht aufhören, an dieses Rechtsbewußtsein zu appellieren.

Otto Wels wurde im August 1933 die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt. Er starb 1939 im Pariser Exil.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen : In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008). In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski.

BADABOOM!

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle