Direkt zum Hauptbereich

Inyoka ist online!

Was lange währt, wird endlich gut: nachdem die Nutzer von ubuntuusers.de eine ganze Woche lang im Unklaren gelassen wurden, was die seltsame Headergrafik zu bedeuten hatte, wurde nun die monatelange ehrenamtliche Arbeit des Webteams belohnt und Inyoka veröffentlicht. Inyoka ist Zulu, bedeutet Schlange und ist der Name der neuen Software von ubuntuusers.de, die die Kombination aus phpBB, MoinMoin und Djano ablösen soll. Geschrieben ist Inyoka ausschließlich in Python und basiert auf diversen FLOSS-Projekten. Ein weiterer Vorteil: Inyoka ist für ubuntuusers.de maßgeschneidert, was dem Team, aber auch den Nutzern, enorme Erleichterungen bringt.

Am Anfang der Betaphase fiel Inyoka direkt kurz aus, aber genau deshalb ist es ja auch eine Betaphase: Fehler sind nicht nur sehr wahrscheinlich, sondern vielmehr zu erwarten. Wichtig für Betatester: jegliche Daten unter staging.ubuntuusers.de werden nach der Betaphase ausnahmslos gelöscht. Das Produktivsystem von ubuntuusers.de wird immer ausschließlich unter dieser Domain zu finden.

Interessant für andere Ubuntu-LoCos: voraussichtlich gegen Ende des Jahres wird Inyoka unter der GPL veröffentlicht. Denn mit den Problemen, die ubuntuusers.de hatte, haben auch andere LoCos zu kämpfen: da MoinMoin textdateibasiert und nicht datenbankbasiert ist, erzeugt es im Vergleich zu anderen Wikis wie MediaWiki eine hohe Serverlast bei vielen Zugriffen. Gerade bei neuen Ubuntu-Versionen ist dies besonders problematisch, da genau dann enorm viele neue Nutzer das Wiki und das Forum nutzen wollen.

Das wird zukünftig der Vergangenheit angehören: Der kühne Reiher kann kommen!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss : Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch no

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

Where are we now?