Direkt zum Hauptbereich

Inyoka ist online!

Was lange währt, wird endlich gut: nachdem die Nutzer von ubuntuusers.de eine ganze Woche lang im Unklaren gelassen wurden, was die seltsame Headergrafik zu bedeuten hatte, wurde nun die monatelange ehrenamtliche Arbeit des Webteams belohnt und Inyoka veröffentlicht. Inyoka ist Zulu, bedeutet Schlange und ist der Name der neuen Software von ubuntuusers.de, die die Kombination aus phpBB, MoinMoin und Djano ablösen soll. Geschrieben ist Inyoka ausschließlich in Python und basiert auf diversen FLOSS-Projekten. Ein weiterer Vorteil: Inyoka ist für ubuntuusers.de maßgeschneidert, was dem Team, aber auch den Nutzern, enorme Erleichterungen bringt.

Am Anfang der Betaphase fiel Inyoka direkt kurz aus, aber genau deshalb ist es ja auch eine Betaphase: Fehler sind nicht nur sehr wahrscheinlich, sondern vielmehr zu erwarten. Wichtig für Betatester: jegliche Daten unter staging.ubuntuusers.de werden nach der Betaphase ausnahmslos gelöscht. Das Produktivsystem von ubuntuusers.de wird immer ausschließlich unter dieser Domain zu finden.

Interessant für andere Ubuntu-LoCos: voraussichtlich gegen Ende des Jahres wird Inyoka unter der GPL veröffentlicht. Denn mit den Problemen, die ubuntuusers.de hatte, haben auch andere LoCos zu kämpfen: da MoinMoin textdateibasiert und nicht datenbankbasiert ist, erzeugt es im Vergleich zu anderen Wikis wie MediaWiki eine hohe Serverlast bei vielen Zugriffen. Gerade bei neuen Ubuntu-Versionen ist dies besonders problematisch, da genau dann enorm viele neue Nutzer das Wiki und das Forum nutzen wollen.

Das wird zukünftig der Vergangenheit angehören: Der kühne Reiher kann kommen!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!