Direkt zum Hauptbereich

Ronald Schill: Der Mann, dem Ole von Beust die Macht verdankt

Bei dieser verlogenen Diskussion zur Linkspartei wird eines viel zu oft vergessen: von wem sich Ole von Beust 2001 hat mitwählen lassen. Nämlich von der Rechtsaußenpartei des Rechtspopulisten Ronald Schill, dem berühmt-berüchtigten Richter Gnadenlos.

Ole von Beust hatte keinerlei Skrupel, mit einer Person von derart zweifelhaftem Charakter eine Koalition einzugehen und zog erst die Reißleine, als er persönlich angegriffen wurde, nämlich als Schill versuchte, ihn mit seiner Homosexualität zu erpressen.

Nun ist ein neues Video aufgetaucht, das Ronald Barnabas Schill in Rio beim Koksen zeigt und in dem er sich laut BILD mit unverhohlen rechten Parolen äußert:
Im Video verrät Schill, dass er in seinem Beruf als Richter schwarze Angeklagte härter bestraft habe. „Von mir haben die Neger alle etwas mehr bekommen.“ Die „reinrassigen Neger“ aus Afrika könne er nicht leiden. Deshalb lehne er es auch „aus moralischen Gründen ab“, nach Afrika zu reisen. Die „richtigen Schwarzen“, so Schill im Video, würden sich wie Tiere benehmen.

Und so ein Wahnsinniger hatte mal das Amt eines hamburgischen Senators inne.

Nach Ronald Schill wird momentan in Deutschland übrigens wegen einer Falschaussage gefahndet.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss : Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch no

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

Where are we now?