Direkt zum Hauptbereich

Abmahnwellen gehören künftig der Vergangenheit an

Eine positive Nachricht: Abmahnwellen mit utopischen Forderungen von mehreren tausend Euro bei der ersten Abmahnung gehören künftig der Vergangenheit an: Für die Verbraucher plant die Koalition Erleichterungen, indem sie den Kostenerstattungsanspruch für die erste anwaltliche Abmahnung bei der Verfolgung von Urheberrechtsverstößen zu deckeln beabsichtigt. Anders als im Regierungsvorschlag soll die Grenze aber nicht bei 50 Euro, sondern erst bei 100 Euro liegen. Auch hier ist der Schutz nur vorgesehen, wenn ein Beschuldigter nicht „im gewerblichen Ausmaß“ gehandelt hat. Laut SPD-Rechtsexperte Dirk Manzewski soll die Begrenzung der Gebühr helfen, Abmahnwellen, wie es sie insbesondere seitens der Musikindustrie und ihrer Anwälte in der Vergangenheit gegeben habe, zu verhindern.

Da die FDP aus genau diesem Grund dem geplanten Gesetz nicht zustimmen möchte, kann ich es mir nicht verkneifen, eine Reaktion aus dem Heise-Forum zu zitieren:
Ich bin mal in die FDP eingetreten, weil Ende der 90er Anfang der 2000er die FDP für mich die einzige Partei war, die noch irgendwie im Sinne der Bevölkerung agierte.

Mittlerweile zeigt die FDP nur noch, dass man nicht unbedingt in der (Bundes)Regierung sein muss, um aktiv gegen die Interessen großer Teile der Bevölkerung zu aggieren. Zumindest ist die Bundes-FDP mittlerweile ähnlich mies wie die NRW-FDP.

Die Austrittserklärung geht diese Woche raus.

Gruss
Dringi

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss : Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch no

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

Where are we now?