Direkt zum Hauptbereich

Rassismus in Deutschland im Jahre 2008

Rassismus gibt es nicht mehr? Von wegen, es hat sich nichts geändert. Deutschtürken fühlen sich in Deutschland nicht wohl, eine Pfarrersfamilie flüchtet aus dem Osten in den Westen Deutschlands, weil sie die Beleidigungen und Anfeindungen wegen ihrer Hautfarbe nicht mehr ertragen kann; Hetzjagden auf Inder, Beschwichtigungen der Bürgermeister, Kleinreden der Problematik. Die NPD kann offen agitieren, rechte Verbände ebenfalls; Pro-Vereinigungen und Volksverhetzer wie PI bringen ihre menschenverachtende Ideologie offen unter das Volk.

Das jüngste Beispiel in dieser langen Reihe ist der Fall einer jungen Frau, die mitsamt ihrer kleinen Tochter aus ihrer Wohnung geworfen wurde - wegen ihrer Hautfarbe. Wie der Vermieter offen und unverhohlen zugibt. Nun wird es wohl zu einem Präzedenzfall kommen, da das unter Rot-Grün nicht mehr beschlossene Antidiskriminierungsgesetz (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) von der Großen Koalition 2006 verabschiedet wurde.

Ich habe, naiv und optimistisch wie ich nunmal bin, gedacht, dass Verhältnisse wie in Udo Jürgens ehrenwertem Haus mittlerweile größtenteils der Vergangenheit angehören und wurde nun krass und unverblümt eines Besseren belehrt. Bleibt zu hoffen, dass der Vermieter ordentlich zur Kasse gebeten wird.

Wir stellen fest: Rassismus und Ausländerfeindlichkeit in Deutschland existieren auch noch im Jahre 2008, über 60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Daran gilt es immer wieder zu erinnern - traurige Beispiele wie dieses vorliegende sind leider nicht die große Ausnahme, sondern viel zu oft Realität in Deutschland. An dieser Stelle sei auch nochmals auf die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung verwiesen, die festgestellt hat, dass Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Antisemetismus in Deutschland noch immer verwurzelt sind und sich ein Viertel der Deutschen eine einzige Partei der Volksgemeinschaft wünscht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!