Navigation

Samstag, 12. April 2008

Wählen ab 14?

Auch Paula Riester, Sprecherin der Grünen Jugend, dürfte wissen, dass 14-Jährige alles im Kopf haben, aber ganz sicher nicht Wahlrecht und Parteipolitik. Falls sie es als 23-Jährige nicht mehr wissen sollte, hat sie sich von der Lebenswirklichkeit der Menschen krass entfernt - das fände ich traurig, aber verzeihlich. Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie genau weiß, wie unsinnig ihre Forderung ist, dass sie weiß, wie wenig Chance auf Durchsetzung es gibt: nämlich gar keine. Und hier trotzdem gezielt und eiskalt auf schnöden Stimmenfang bei künftigen Wählern zu gehen, das finde ich ziemlich billig. Populismus erwarte ich von JUlern, aber nicht von Jungen Grünen.

Franziska hingegen, die Vorsitzende der Jusos, mit der ich ganz sicher nicht immer einer Meinung bin, hat etwas sehr Richtiges gesagt:
Ich kann die Generationendebatte, dieses Ausspielen von Jung gegen Alt, nicht nachvollziehen. Auch wenn die Gesellschaft immer älter wird - der Interessensgegensatz zwischen Jung und Alt ist konstruiert. Es handelt sich vielmehr um eine soziale Frage. Die jetzige Rentenerhöhung haben wir immer befürwortet, dabei handelt es sich nicht um ein Geschenk an die Senioren, sondern schlicht um eine soziale Notwendigkeit.