Navigation

Sonntag, 15. Juni 2008

Deutschland, Iran und die Linkspartei

Eine Zeitung bestellt einen Artikel und möchte ihn dann bei Lieferung doch nicht haben, weil er offensichtlich nicht ins eigene Weltbild passt. Kann hier in Deutschland nicht passieren? Gibt es nur in Schurkenstaaten ohne Pressefreiheit? Weit gefehlt. Die Zeitung Neues Deutschland hat bewiesen, wes Geistes Kind sie ist, indem sie sich als unfähig erwies, eine Kritik des Verhältnisses der Linkspartei zum Iran zu publizieren. Obwohl sie sich unabhängig gibt, so wird nun klar, dass sie nichts anderes ist als ein Verlautbarungsorgan der Linkspartei - deren Vorsitzender praktischerweise auch noch der Herausgeber des Blattes ist:
Australien und Kanada wollen Ahmadinejad wegen seiner genozidalen Aufrufe verklagen. Der UN-Sicherheitsrat hat drei Sanktionsbeschlüsse verabschiedet, um das Atomprogramm zu stoppen. Selbst die Bundeskanzlerin kündigte zum Verdruss von Siemens, Linde und RWE schärfere Sanktionen an.

Und die Linkspartei, die sich auf ihrem Cottbusser Parteitag als Vorkämpferin gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Atomenergie feierte? Treibt sie den Kampf gegen den iranischen Faschismus, Antisemitismus und Atomwahn voran? Nutzt sie, was bitter notwendig wäre, die Möglichkeiten einer parlamentarischen Opposition, um die Regierung hinsichtlich der Einlösung ihrer Sanktionsversprechungen vor sich her zu jagen?

Weit gefehlt. Die Linken erwecken den Eindruck, als hätten sie nichts Eiligeres zu tun, als das zu werden, was Chavez, Castro und Ortega in Latein- und Südamerika bereits sind: Der wichtigste Partner des Mullah-Regimes in Berlin.

(Gefunden im NPD-BLOG.)