Navigation

Samstag, 21. Juni 2008

Einfach mal die Fresse halten

Wenn der Sprecher des Seeheimer Kreises gegen den Parteivorsitzenden agitiert, dann nervt das. Wenn Andrea Nahles (die ich eigentlich mag) der Partei bescheinigt, nicht versetzungsfähig zu sein, dann nervt das. Wenn sich ein paar SPD-Jungspunde mit etwas Einfluss in einer angespannten Lage mit Linkspartei-Mitgliedern treffen und das dann in der Presse hochgejazzt wird bis zum Exzess, dann nervt das. Wenn irgendwelche anonymen Zitate kursieren, wonach Kurt Beck weg muss, dann nervt das. Wenn dann noch zu lesen ist, dass angeblich ein Putsch gegen Beck geplant ist, dann nervt das nicht nur, das ist schlichtweg unerträglich.

All die Mauschler, Trickser und Konsorten im Willy-Brandt-Haus und sonstwo: könnt ihr nicht einfach mal die Fresse halten? Und statt Personalpolitik und Selbstbeweihräucherung zur Abwechslung auch mal wieder Sachpolitik betreiben? Das ist jetzt vielleicht neu, aber: man muss nicht jedem Wunsch nach einem Interview nachkommen. (Auch wenn es schwer fällt, am Montagmorgen seinen Namen dann nicht im SPIEGEL lesen zu können.)

Die Medien betreiben schon ganz formidable Anti-SPD-Meinungsmache, da könnten wenigstens die Parteimitglieder sich einmal solidarisch zeigen. Ist das denn zuviel verlangt? Ich hoffe nicht.