Direkt zum Hauptbereich

Roland Koch, Feind des Parlaments und der Demokratie

Um es klar festzuhalten: ja, es ist ziemlich peinlich, dass niemand in den Fraktionen der SPD und der Grünen gemerkt hat, dass beim Kopieren ein wichtiger Satz im neuen Gesetz zur Abschaffung der Studiengebühren verloren gegangen ist. Ein blöder Fehler, sicherlich.

Aber hier nun wäre der geschäftsführende Ministerpräsident in der Verantwortung gewesen, auf diesen Fehler hinzuweisen. Roland Koch hat großspurig behauptet, er wolle Partner des Parlaments sein - nun hat der hessische Koch bewiesen, wes Geistes Kind er ist. Roland Koch schwelgt im Rausch der Macht - er hat völlig vergessen, dass das Parlament den Menschen dienen soll und nicht seinen niederen Gelüsten nach Vernichtung des politischen Gegners. (Nichts gegen Machtpolitik, aber irgendwann muss man auch mal wieder zu Sachpolitik finden.)

Das Spiel, das Roland Koch treibt, ist perfide: er will die linke Mehrheit im Parlament mürbe machen und bei einer guten Gelegenheit Neuwahlen provozieren - er lässt das Volk so lange abstimmen, bis ihm das Ergebnis passt. Das Demokratieverständnis Roland Kochs ist schlicht und ergreifend nicht vorhanden. Sein Machtinstinkt wird ihm nicht zum Verhängnis, sondern richtet einen irreparablen Schaden für die Demokratie an. Besonders junge Menschen brauchen Planungssicherheit - und 500 Euro im Semester sind kein Pappenstiel. Es wäre an der Zeit, dass sich Roland Koch darauf zurückbesinnt, dass er kein Monarch ist, sondern ein Vertreter des Volkes auf Zeit.

Vielleicht bemerkt Dagmar Metzger nun nach und nach, welchen Schaden sie dem Land Hessen zufügt durch ihre Weigerung, gemeinsam mit den Grünen und der Linkspartei Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin zu wählen. Es wäre wirklich an der Zeit, vom hohen Ross runterzukommen, auf das sie von BILD und SPON gehoben wurde - und endlich gute Politik für die Menschen Hessens zu machen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!