Direkt zum Hauptbereich

Stolz auf Bayern

Der Landtagswahlkampf in Bayern kommt langsam in Fahrt. Noch immer sieht es nicht sehr gut für die CSU aus, sie könnte tatsächlich weniger als 50% erreichen. In dieser für sie schwierigen Situation veröffentlicht sie einen etwas seltsamen, nunja, Wahlwerbespot:

Erste Reaktionen auf dieses ... Ding fielen eher verhalten aus:
jlaurson:
An Peinlichkeit kaum zu ueberbieten. Stolz auf Bayern drueckt sich nicht in einem musikalisch unterirdischen und innhaltlich duemmlichen "Song" aus.
Wenn fuer so etwas die Mitgliedsbeitraege ausgegeben werden hat die CSU mir gerade das erste Argument fuer den Parteiaustritt gegeben.

frankenalb:
Ach ja
wie nicht anders zu erwarten:
ca. 80 % (gefühlte) Bilder aus "Ober"- Bayern.
Franken, Schwaben, Oberpfälzer bleiben mal
wieder außen vor.
Wie schon etliche Vorschreiber erwähnen:
Klischee, grusel, Gschmarre.
Überflüssig.
Ergebnis im September: 45 %

JohnMarrington:
mann, so ein kitsch
wenn die nicht endlich vernünftig werden, wähl ich beim nächsten mal die fdp

derJUD:
naja...
Obwohl ich csu mitglied bin, halte ich diesen propagandafilm für grauenhaft schlecht...
v.a. die musik ist jawoll das Letzte !
DIE CSU MUSS DEN KONSERVATIVEN, VERHÄRTETEN TRADITIONEN ENDLICH ENTSAGEN !!!

dezibel83:
Ich bin wirklich sehr stolz auf Bayern, ich bin sogar CSU-Mitglied...
Aber der Song ist einfach nur peinlich. Ein Sänger, der a) nur hochdeutsch und b) nicht singen kann. Da kommt sich jeder gebürtige Bayer irgendwie verarscht vor. Sorry, geht gar nicht.

Liebe CSU-PR-Leute, sowas billiges veranlasst mich eher drüber nachzudenken aus der Partei auszutreten. Für sowas will ich keinen Mitgliedsbeitrag zahlen.

Vielleicht sollte die CSU-Werbeabteilung nochmal zurück ans Reißbrett, wenn die wenigen Jubelperser sich darin beschränken, die eigenen Leute niederzumachen:

Stefan80LA:
Super Video - die Musik geht ins Ohr!

Wir können wirklich auf Bayern und die CSU stolz sein! Wär ja wirklich schlimm, wenn die Grünen ab Oktober in Bayern regieren würden und dann z.B. ihren Landesparteitagsbeschluss umsetzen würden und alle Kreuze und religiösen Symbole aus den Klassenzimmern müssten... deshalb wirklich lieber die CSU - da weiß man was man gutes hat!!!

Stefan80LA:
@dezibel83
Auf Mitglieder wie dich kann die CSU wohl verzichten! Zum Thema "Eigenlob stinkt" - Wenn du dich in der Politik wirklich engagieren würdest, egal bei welcher Partei, wüsstest du, dass es in der Politik kein Lob für gute Taten gibt sondern immer nur "eins drauf" wenn etwas nicht passt.

Nun wird es aber höchste Zeit, dass das Video mit Franz Maget auch mal auf YouTube veröffentlicht wird.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss:
Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch noc…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…