Navigation

Montag, 28. Juli 2008

BILD legt potenziellen US-Präsidenten rein

Eines kann man der BILD nicht vorwerfen: sie hat keine Angst vor großen Namen. Der Artikel der Jung-Journalistin Judith Bonesky über ihr Treffen mit Barack Obama wird in amerikanischen Blogs zwar in der Luft zerrissen, was sie aber locker wegstecken dürfte: sie hat es geschafft, Barack Obama zu täuschen und den Anschein zu erwecken, eine normale Fitnessstudio-Besucherin zu sein - und eben keine Journalistin. Barack Obama ist um eine Lektion reicher, die US-Blogger haben Stoff für die nächsten Woche, die BILD kann sich auf die Schulter klopfen - alle sind zufrieden.

Wunderbar, wie sich Warner Todd Huston aufregen kann:
Apparently, Bild, a newspaper in Germany, hires 14-year-old, starry-eyed, fan-girls as reporters instead of serious grownups. Or, at least one would be excused in thinking this reporter was a rock-star struck teeny bopper upon reading her gushingly immature account of having an exercise work out with Barack Obama on the German leg of his trip. This report is so obsequious, so saccharine, that it is painful to read. The whole incident is really banal and uneventful in retrospect, but this reporter builds it into orgasmic proportions showing how the press, even in Europe, have allowed hero worship to overtake even the tiniest shred of journalistic integrity.