Direkt zum Hauptbereich

Margareta Wolf kommt Rausschmiss zuvor

Die ehemalige Staatssekretärin Margareta Wolf ist aus ihrer Partei, den Grünen, ausgetreten. Grünen-Parteichef Bütikhofer: „Sie war keine grüne Politikerin mehr.“ Margareta Wolf war verschiedentlich in der Kritik, da sie eine Tätigkeit als Lobbyistin für Atomkraft begonnen hatte. Mit dem Austritt dürfte Frau Wolf wohl dem Rausschmiss zuvor gekommen sein, ähnlich wie voriges Jahr Oswald Metzger.

Auf ihrer Webseite findet man nichts über ihre Beweggründe, dafür dokumentiert SPIEGEL ONLINE ihre Erklärung im Wortlaut:
An meiner Partei habe ich - als Gründungsmitglied - immer den lebendigen Diskurs geschätzt. Meine Partei hat in vielen Punkten offen und ein bisschen auch stellvertretend für die Gesellschaft schwierige Diskussionen geführt. Das ist ein wesentlicher Grund, warum wir eine überdurchschnittliche intelligente Wählerinnen- und Wählerschaft haben. Dieser diskursive Ansatz hat in den letzten 3 Jahren merklich an Relevanz verloren. Strategisch haben sich Partei- und Fraktionsführung gegen die zugespitzte offene Diskussion und für den größten gemeinsamen Nenner entschieden. Damit haben sie aber nicht nur einem Harmoniebedürfnis bei sich selbst entsprochen sondern auch ein Alleinstellungsmerkmal von Bündnis 90 /Die Grünen aufgegeben. Dieses war auch ein Motiv für mich, einen Schnitt zu machen und mein Bundestagsmandat aufzugeben. Heute trete ich aus der Partei Bündnis 90/Die Grünen aus.

Ich persönlich glaube, dass die Grünen ohne Frau Wolf sehr gut auskommen. Es ist richtig und konsequent, aus einer Partei auszutreten, wenn man Grundsätze der Partei nicht mehr mitragen kann oder möchte. Die Kritik von Frau Wolf an den Grünen möchte ich so jedoch nicht stehen lassen - ich denke, daraus spricht fast ausnahmslos Verbitterung und Enttäuschung über die Tatsache, dass man sie so hart angegangen ist wegen ihrer Positionen. Menschlich verständlich, objektiv gesehen macht das ihre Behauptungen auch nicht wahrer.

Dessen ungeachtet habe ich mir erlaubt, mit einem kleinen Augenzwinkern ein neues Banner für ihre Webseite zu entwerfen, auf der sie sich übrigens noch immer als Bundestagsabgeordnete präsentiert:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!