Direkt zum Hauptbereich

Soziale Netzwerke im Test

Vor zwei Wochen hatte ich mich bei ein paar sozialen Netzwerken zusätzlich angemeldet, um mal zu schauen, was da so alles los ist und wen ich kenne; mit Facebook bin ich sehr zufrieden wegen der vielen Funktionen, StudiVZ nutzt quasi jeder, den ich kenne; bei Wer-kennt-wen sind viele angemeldet, die ich kenne und die nicht bei StudiVZ sind, für Xing und MySpace gilt das gleiche. Nur Lokalisten scheint eine totale Randerscheinung zu sein, ich habe dort niemanden gefunden, den ich kenne - was nicht schade ist, das Design gefällt mir nicht sonderlich, besonders die ständige Kleinschreibung nervt sehr.

Folgerichtig habe ich mich wieder abgemeldet und ließ meinen Account löschen, was nutzerunfreundlicherweise nur sehr umständlich per Mail an deleteuser@lokalisten.de geht; anderswo ist das ein Klick. Lokalisten muss es ziemlich übel gehen, dass sie den Nutzer mit derlei Mitteln behalten wollen.

Wie auch immer, heute kam die Bestätigungsmail - ziemlich schräger Stil, gut, dass ich da nicht mehr angemeldet bin:
dein account mit allen deinen daten wurde gelöscht.

lebe lang und in frieden,

viele grüße,
die lokalisten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss : Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch no

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

Where are we now?