Direkt zum Hauptbereich

Minderheit wählt Düsseldorfer Oberbürgermeister

Erschütternd: die Bürger Düsseldorfs, immerhin die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens und neuntgrößte Stadt Deutschlands, sind ganz offensichtlich demokratieverdrossen. Über 60 Prozent der Bürger schlossen sich Lawblogger Udo Vetter an und gingen nicht zur Wahl. Grund zum Jubel besteht für den siegreichen CDU-Kandidaten Dirk Elbers nicht, auch wenn er seine SPD-Konkurrentin Karin Kortmann mit knapp 60 Prozent klar auf den zweiten Platz verwiesen hat. Denn die schweigende Mehrheit interessierte die Wahl des Nachfolgers des umstrittenen Joachim Erwin nicht.

Insofern ist es verständlich, dass die Wahlberichterstattung entsprechend mau ausfällt. Wenn sich niemand für die Wahl des Stadtoberhaupts interessiert, muss man auch nicht darüber berichten.

Die Parteien sollten bei solchen Wahlergebnissen eine ehrliche Bestandsaufnahme machen: wenn die Minderheit über die Regierung entscheidet, weil die Mehrheit anscheinend keinen Sinn mehr in Mitbestimmung sieht, dann läuft etwas ganz entschieden falsch, dann verliert die Demokratie ihre Glaubwürdigkeit und ihre Integrität.

Waren die Kandidaten so blass und farblos, dass man keinen Sinn darin sah, seine Stimme abzugeben? Gibt es keine anstehenden Entscheidungen in Düsseldorf, die umstritten sind? Sind die großen Parteien zu staatstragend und ohne Visionen, ohne Möglichkeit, sich an ihnen zu reiben? Ist alles ein Einheitsbrei geworden, bedingt durch die ermüdende Große Koalition?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss : Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch no

Der leere Stuhl

Großartig. Ich mag das sehr, wie Eastwood ein Gespräch mit dem Präsidenten darstellt und dabei so tut, als würde er den Faden verlieren bzw. die Themen wie bei einem echten Gespräch wechseln. Man darf sich dabei sicher sein, dass keine Pause zufällig und kein Stocken ein Versehen ist. Es ist eine große Show.