Direkt zum Hauptbereich

Mensch Benedikt (2)

In den Kommentaren zu meinem vorigen Beitrag wurde ich auf eine Aktion katholischer Blogger hingewiesen. Leider wird dort derart sinnentstellend zitiert, dass schließlich klar wird: hier ist niemand auf der Suche nach Dialog, sondern hier sucht jemand Streit und pflegt Feindbilder:
Der Heilige Vater, so suggerieren Sie, suche Streit mit anderen Christen, verweigere zynisch den Opfern christlicher Aggressoren die Anerkennung und beleidige sie noch im Angesicht ihrer Nachkommen. Generell sei er Schuld an Aids, habe bis vor kurzem ungetauft verstorbene Kinder in eine Art Hölle geschickt, führe flächendeckend das Latein wieder ein und überhaupt sei statt dem Reiche Gottes die machthungrige Kirche gekommen.
  1. Papst Benedikt hat festgelegt, was genau eine Kirche ist und was nicht. Nicht nur einmal, sondern mehrmals. In Kürze: nur die katholische Kirche ist eine Kirche. Ein Schlag ins Gesicht für alle anderen Christen in der Welt, auch wenn man sich naturgemäß als Nicht-Katholik nicht sonderlich darum schert, was der Papst so sagt.

  2. Nach brutalster Christianisierung im Mittelalter und Massenmord an der indigenen Bevölkerung Lateinamerikas behauptete Papst Benedikt dennoch, die Ureinwohner hätten die Christianisierung herbeigesehnt. Von christlicher Demut keine Spur. Leider.

  3. Clemens Bittlinger behauptet nicht, der Papst sei schuld an Aids. Er stellt jedoch zurecht fest, dass die von der katholischen Kirche propagierte Form zur Vermeidung der HIV-Ansteckung, nämlich Enthaltsamkeit, zwangsläufig zu Aids-Verbreitung führt. Denn das Konzept Kein Sex vor der Ehe hat noch nie funktioniert. Würde der Papst den Christen in Afrika erlauben, Kondome zu nutzen, wäre ihnen viel geholfen.

  4. Auch behauptet Clemens Bittlinger nicht, der Papst habe bis vor kurzem ungetaufte Kinder in eine Art Hölle geschickt. Vielmehr wird die Frage aufgeworfen, ob Benedikt das tatsächlich einmal geglaubt habe. Und die Frage lässt sich beantworten: nein, hat er wohl nicht.

  5. Stimmt, die Messe wurde nicht flächendeckend wieder lateinisch. Fortschrittlich ist es jedoch nicht, die alte Form der Messe wieder zuzulassen, sondern wohl eher reaktionär.

  6. Der letzte Vorwurf ist ein alter Kalauer unter Theologen. Geschenkt. Wer darauf ernsthaft eingeht hat ganz offiziell keinerlei Sinn für Humor.

Eine ernsthafte Debatte fände ich sinnvoller. Ich kann verstehen, dass sich gläubige Katholiken angegriffen fühlen, wenn man ihren Glauben kritisiert. Aber leider scheinen sie zu vergessen, dass dies umgekehrt genauso gilt, wenn der Papst die Christenheit in Christen 1. und 2. Klasse einteilt. Für dieses fehlende Verständnis fehlt mir dann auch jedes Verständnis.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss:
Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch noc…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…