Direkt zum Hauptbereich

Leserbrief zur Landtagswahl in Hessen

Beim Oeffinger Freidenker habe ich einen Leserbrief von Klaus Klee zur Landtagswahl in Hessen gefunden, der viel Wahres enthält:
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nur noch wenige Tage trennen uns vor der Wiederholung der Hessenwahl, die erforderlich wurde, weil Hessens Politiker nichts mit dem letzten Wahlergebnis anzufangen wussten. Von der Gesamtaussage her gab es eine linke Mehrheit, die außer der Union und der FDP sogar den rechten Flügel der SPD vor Probleme stellte. Mit der Schützenhilfe einiger ganz extremer Vertreter dieser Richtung gelang es schließlich, eine Regierung von SPD und Grünen zu verhindern, zusätzlich die SPD in die stärkste Krise zu stürzen und den Weg für eine weitere Amtszeit von Roland Koch und dessen Männerfreund Jörg-Uwe Hahn frei zu machen.

Die Frage ist nun, ob Hessens Wähler tatsächlich nicht doch noch einmal eine Mehrheit für soziale Gerechtigkeit zusammenbringen. Traut man den Umfragewerten, so spricht alles für die CDU/FDP-Achse. Diese Werte setzen aber voraus, dass sich die Nichtwähler genauso verhalten wie vor einem Jahr. Dabei wären allein sie schon in der Lage, die sich bisher massiv gegen sie richtende Politik erneut und noch deutlicher abzuwählen.
  • Was ist mit den vielen Nichtwählern, deren Arbeitsplätze unsicher sind oder denen, die bereits zu den Erwerbslosen zählen?

  • Haben sie wirklich alle den Kopf in den Sand gesteckt?

  • Warum verfälschen sie mit ihrem Wahlverhalten permanent über die Wahlergebnisse die wirkliche Stimmung im Land?

  • Haben sie sich denn alle schon darauf eingestellt, im Abfall der Gesellschaft zu leben, damit es den Etablierten und Gewinnern der Gesellschaft auf ihre Kosten nicht nur gut sondern immer besser geht?

Kürzlich fand in Maintal eine Veranstaltung statt, bei der die Probleme Erwerbsloser und Hartz-IV-Empfänger vorgestellt und diskutiert wurden. Obwohl die Schilderungen der Betroffenen sehr drastisch waren und sogar der Verlust von Bürgerrechten beklagt wurde, herrschte auf die Frage, ob sie denn zur Wahl gehen würden damit sich etwas ändern könne, eisiges Schweigen.

Ja, nehmen denn die Betroffenen an, dass sich der Rest der Gesellschaft, der noch nicht oder nicht mehr so stark von den Auswirkungen neoliberaler Politik betroffen ist, allein für eine soziale und gerechtere Welt eintritt?

Die Damen und Herren, die schmollend und frustriert zuhause sitzen, sollten gefälligst mal ihren Hintern bewegen und zur Wahl gehen!

All den anderen Nichtwählern, die lediglich aus Gleichgültigkeit zuhause bleiben, sollten sich mal vor Augen halten, dass in anderen Ländern der Erde heute noch viele Menschen ums Wahlrecht kämpfen, weil erst so Menschenrechte umgesetzt werden können. Auch sie sollten endlich mal begreifen, was in der Politik gespielt wird und ihrer Bürgerpflicht nachkommen.

Nach dem 18. Januar wird Hessen die Regierung bekommen, die es verdient.

Sorgen auch Sie bitte dafür, dass die Auswirkungen Ihres Wahlverhaltens nicht so ausfallen, wie Sie es möglicherweise gar nicht wollten. Dazu gehört, dass man objektiv ist und erkennt, welcher Interessengruppe man wirklich angehört und von welchen Parteien man wirklich ernst genommen wird.

Klaus Klee
Wählen gehen!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!