Direkt zum Hauptbereich

Spenden für den Politikwechsel in Hessen

Spendenaufruf von TSG:
Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützter!

Heute wende ich mich persönlich an Sie. Sie wissen, das Jahr nach der Wahl war kein gutes für die SPD Hessen. Am 18. Januar geht es aber nicht um die SPD Hessen, sondern um unser Land. Noch sind über 40 Prozent nicht entschieden, wen sie wählen. Wir wollen diesen Wahlausgang nicht den Drehbuchschreibern von Union und FDP überlassen. Lassen Sie uns die größte Überraschung für den Wahlabend gemeinsam organisieren!

Ich habe mich in schwierigen Zeiten ins Zeug gelegt, habe mit viel Unterstützung vor Ort alle Regionen besucht und viel Zuspruch bekommen.

Trotz der schwierigen Lage haben wir einen guten und modernen Wahlkampf gemacht - auch hier im Internet. In kürzester Zeit haben wir so gezeigt, dass Roland Koch wirklich ein Mann der Vergangenheit ist. Gäbe es etwas mehr Zeit in diesem Wahlkampf, würde das noch viel deutlicher.

Unsere Programmatik stimmt: Eine bessere Bildungspolitik für alle ist der Schlüssel zur Lösung vieler Probleme im Land. Und gerade in Zeiten von Wirtschafts- und Finanzkrise müssen die mit einem großen Einkommen auch einen angemessenen Beitrag für die Allgemeinheit leisten.

Da uns im Wahlkampf nur noch wenig Zeit bleibt, haben wir uns entschieden, in den letzten 100 Stunden alle Kräfte zu mobilisieren, um mit Ihnen gemeinsam eine Überraschung hin zu bekommen.

Es fällt mir nicht leicht zu fragen. Aber ich brauche dafür Ihre Hilfe. Können Sie eine Spende leisten?
http://www.spd-hessen.de/spenden

Sicherlich fragen Sie sich: Nach der gescheiterten Regierungsübernahme soll ich mich jetzt nochmals einbringen und etwas geben?

Ja! Denn:
Wer sonst schafft den G8-Schulstress ab?
Wer sonst schafft kleine Klassen?
Wer sonst setzt den Mindestlohn durch?
Wer sonst bringt die Energiewende?
Nur wir. Die SPD, Sie und ich.

Bitte leisten Sie eine Spende, damit das deutlich wird. Vielleicht nur 10 oder 25 Euro. Die letzten 100 Stunden werden einen gewaltigen Unterschied machen - wenn wir alle Aktionsideen finanzieren können. Eine Spende, die Sie jetzt sofort leisten, kann noch vor dem Wahltag eingesetzt werden!

http://www.spd-hessen.de/spenden

Schon jetzt: Vielen Dank! Die Zeit war nicht einfach – aber ein Aufbruch in eine gute Zukunft ist gemacht. Ich wünsche mir, dass Sie dabei sind!

Ihr
Thorsten Schäfer-Gümbel

PS: Noch ein wichtiger Hinweis: Für Ihre Spende erhalten Sie zum Jahresende eine Spendenquittung für das Finanzamt. Es erstattet Ihnen bis zu einem Höchstbetrag von 825 EURO die Hälfte Ihrer Spende: http://www.spd-hessen.de/spenden

Möchten Sie offline spenden? Spendenkonto: SPD Hessen, Konto 111037000, BLZ 51050015, Nassauische Sparkasse.
Ich bin mit 10 Euro dabei. Wer noch?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!