Direkt zum Hauptbereich

T-Mobile ist ein lustiger Laden



Ich habe momentan einen Relax-50-Tarif bei T-Mobile für Studenten. Das war vor zwei Jahren, als ich ihn abgeschlossen habe, verhältnismäßig günstig. Mittlerweile gibt es aber so viele bessere Konkurrenzprodukte, wie bspw. Simyo, die auch noch günstiges mobiles Internet bieten, so dass ich vor einem guten Monat gekündigt habe. Mein Vertrag läuft im Mai aus.



Verständlicherweise will man bei T-Mobile keine Vertragskunden verlieren, weshalb ich nun schon fünf Anrufe von drei verschiedenen Callcenter-MitarbeiterInnen erhalten habe, die alle nur ein Ziel hatten: mich bei T-Mobile zu halten. Die Angebote waren auch tatsächlich nicht schlecht, so wurde mir ein noch günstigerer Relax-50-Tarif angeboten, dazu noch eine einmalige 150-Euro-Gutschrift.



Wirklich überzeugt haben mich diese Angebote aber nicht. Mobiles Internet ist der Markt der Zukunft im Handy-Bereich, da möchte ich nicht Tarife von vorvorgestern behalten.



Also habe ich nachgefragt, ob ich auch die neuen Datentarife zu ähnlich günstigen Kondiditionen erhalten könne. Woraufhin ich verständnislos gefragt wurde, von welchen Datentarifen ich eigentlich spräche. Ich war etwas erstaunt und erwiderte, ich meinte die neuen Tarife, die mit dem neuen Google-Handy G1 eingeführt würden. Erneut das gleiche Spielchen: völliges Unwissen der Callcenter-MitarbeiterInnen: G1? Noch nie gehört.



Ergo erläuterte ich genauer, was ich meinte: das neue Smarthphone, den iPhone-Killer, the next big thing sozusagen. Nun endlich wurde im Computer nachgeschaut und tatsächlich entdeckt, dass T-Mobile ja Exklusivpartner ist. Eine Wahnsinnserkenntnis.



Man hat mir nun heute erklärt, zu den neuen Tarifen könne man noch nichts sagen, da sie ja noch nicht verfügbar seien. Dass ich sie in allen Details schon im Internet finden kann, störte den Callcenter-Mitarbeiter, der mich übrigens konsequent erst "Herr Schröder" und dann "Herr Röder" genannt hat, nicht weiter.



Wenn mich die Callcenter-Versuche, mich bei T-Mobile zu halten, eines bewirkt haben, dann dieses: nämlich mich in einem Entschluss zu bestärken, nicht noch länger bei diesem Saftladen zu bleiben, wo die Callcenter-MitarbeiterInnen derart unzureichend informiert werden, dass sie noch nicht einmal den Namen des neuen Aushängeschildes kennen, das bei Twitter und in den Blogs eines der momentan angesagtesten Themen ist. (Teilweise wird sogar schon über den Nachfolger spekuliert.)



An dieser Stelle ärgere ich mich übrigens tierisch, dass ich noch immer ein paar wenige Telekom-Aktien habe. Die Dinger werde ich wohl nie mehr los. Wann rettet mich eigentlich Frau Merkel?



Bild: T-Mobile G1 Launch © Vince Veneziani (CC-BY 2.0)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!