Direkt zum Hauptbereich

Entlassen wegen hundertdreißig Cent

In Berlin wurde eine Frau nach 30-jähriger Tätigkeit entlassen, weil sie Pfandbons im Wert von 1,30 Euro unterschlagen haben soll. Ich halte dieses Urteil für empörend, es ist meiner Meinung nach eine Schande für die Juristenzunft, der es an jeglicher Empathie zu fehlen scheint:
Zwar stellten die Richter, auch im zweiten Prozess, widersprüchliche Aussagen zur Tat fest. Aber allein der schwerwiegende Verdacht der strafbaren Handlung war für die Gerichte Grund genug, dem Arbeitgeber Recht zu geben.

Im Zweifel für den Kläger/Arbeitgeber, oder wie darf man das verstehen?

Wolfgang Thierse meint: "Das ist ein barbarisches Urteil von asozialer Qualität." Ich bin seiner Meinung.



PS: Die Kommentare bei welt.de sind wie immer größtenteils abstoßend (die "fette Diebin hat's verdient", "bei Scharia hieße es 'Hand ab'" usw.), aber es sind doch auch zwei sehr erhellende dabei:
joachim:
Diese Richterin hat die Akten dieses Falls offensichtlich mit wenig Interesse studiert,denn wenn es so wäre hätte sie gemerkt das Kaiser's hier in diesem Fall nur eine Deutschlandweit übliche Firmenphilosophie verfolgt, nähmlich gut ausgebildete Fachkräfte durch Billiglohnkräfte zu ersetzen.Denn um nichts anderes ging es hier in diesem Fall.
Das schlimmste an der Geschichte ist: Die haben das Gestz auf ihrer Seite.

Wolfgang:
Es gibt ein Buch Die Billiglüge, Die Tricks und Machenschaften der Discounter von Franz Kotteder, Verlag Droemer ISBN .10: 3.426.27371.3. Dort steht beschrieben, wie man störende Mitarbeiter fertig macht.
Die Kassiererin ist nach diesen Regeln reingelegt worden. Die Richterin bekommt genau den Sachverhalt vorgelegt, den sie gar nicht anders subsumieren kann. Sie wird für die Zwecke des Discounters eingespannt.
Schön das Lidl enorme Umsatzrückgänge hat, seitdem ganz Deutschland weiss, wes Geisteskind Herr Schwarz (Videoaufnahmen) ist. Wie gesagt, steht alles seit 2005 in Die Billiglüge. Auch das Herr und Frau Schlecker acht Monate auf Bewährung für 1 Mio Hinterziehung von Sozialabgaben bekommen haben. Da ist Zumwinkel doch noch anständig gegen.
Wolfgang

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!