Direkt zum Hauptbereich

Integration, Sprache, Einwanderung, Bildung

Bei den Antibürokraten geht es gerade um die deutsche Staatsbürgerschaft, um Sprache, um Einwanderung und dergleichen. Ich diskutiere dort fleißig mit, möchte mein eigenes Blog aber nicht vergessen:

Deutschkenntnisse sind unabdingbar. Gar keine Frage. Es muss das Ziel sein, dass Kinder, die in die Grundschule kommen, Deutsch beherrschen, damit sie sich verständigen können.

Meiner Meinung nach ist dieses Ziel erreichbar über eine Kindergarten- und vielleicht sogar eine Kinderkrippenpflicht. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Sprache erlernt wird.

...

Weiter: wir sind uns anscheinend einig, dass es genug Eltern gibt, die an wirtschaftlichem Aufstieg ihrer Kinder kein Interesse haben bzw. die nicht verstehen, dass dieser Aufstieg normalerweise nur über Bildung passieren kann.

Die alte Arbeiterklasse war sich dessen bewusst und gründete Arbeiterbildungsvereine: natürlich nicht nur, um den eigenen Arbeitswert in der Arbeitswelt zu steigern, sondern auch, um allgemein mehr Bildung zu erfahren. Bildung wurde als hohes Gut angesehen, insbesondere in den unteren Schichten.

Dies ist heute anders: nicht nur Migrantenfamilien, auch deutsche Familien haben sich vom Gedanken an Aufstieg verabschiedet. Ein Flachbildfernseher ist mittlerweile für jeden erschwinglich, ebenso eine Nintendo Wii. Dazu noch das Dschungelcamp, und wir haben Brot und Spiele der Moderne.

Sprache ist hierbei ein Riesenhindernis: wer sich nicht artikulieren kann, hat keine Chance. Ich kenne durch ehrenamtliche Arbeit Jugendliche, die im Alter von 12-14 einen einfachen Text nur mit viel Mühe lesen können - keine Migranten, sondern schlicht und ergreifend Haupt- und Realschüler.

Um dies zu vermeiden, braucht man so früh wie möglich umfassende Sprachförderung. Das geht am einfachsten im Kindergarten, wo Kinder gemeinsam mit anderen spielen, lernen und sprechen können.

In einer perfekten Welt würden Eltern alles dafür tun, dass ihre Kinder vorankommen und wir bräuchten keine staatliche Bevormundung. Wir leben aber nicht in einer perfekten Welt und müssen deshalb etwas tun, wenn wir diesen Missstand korrigieren wollen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!