Direkt zum Hauptbereich

Susi Neunmalklugs Kampf gegen Pappkameraden

Beim A-Team geht es mal wieder heiß her: es wird zum Angriff geblasen auf alle, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung in ihren Grundfesten erschüttern wollen: Christen!

Christen, das sind schon verdammt gefährliche Leute, zumindest meinen das viele liberale und libertäre Geister (oder solche, die sich dafür halten). Christen, das sind doch diese komischen Menschen, die an die Schöpfungsgeschiche glauben und Darwin gekreuzigt haben! (Oder so ähnlich.) Auf jeden Fall fürcherlich unliberale Mitmenschen, über die man sich natürlich lustig machen darf.

Fakt ist nun aber: das verlinkte Video von den Machern des "Ferkelbuchs" kämpft gegen Pappkameraden. Anders als es Susi Neunmalklug behauptet, wird die Schöpfungsgeschichte des Alten Testaments nicht anstelle der Evolutionstheorie an Schulen gelehrt - nicht im Biologieunterricht, nicht im Religionsunterricht (auch wenn das einige hessische Konservative gerne so hätten - aber die haben uns ja auch vor den Kommunisten und dem Untergang Hessens beschützt, die dürfen das).

Ich bin gläubiger Christ - aber mein ganzes Leben lang habe ich erst einmal jemanden kennengelernt, der die Evolitionstheorie in Bausch und Bogen abgelehnt hat und stattdessen wirre Theorien von Kreationismus präsentierte:

Es war in der Schule, wir waren in der 12. Klasse, Grundkurs Biologie. Ein Mädchen aus meiner Klasse versuchte, unseren Lehrer davon zu überzeugen, dass es Belege für ihre Meinung gäbe, nämlich dass Dinosaurier und Menschen gleichzeitig gelebt haben. Sie zeigte Fotos von Dinosaurier-Spuren kombiniert mit menschlichen Spuren - oder vielmehr das, was sie dafür hielt. Unser Lehrer war sehr verständnisvoll und nahm sich viel Zeit, sie davon zu überzeugen, dass das alles Unsinn ist - vergeblich.

Dieses Mädchen war nicht dumm - es hatte lustigerweise in Biologie immer weitaus bessere Noten als ich, weil ich Biologie nicht mochte und nicht gerne auswendig lerne (das hat sich bis heute noch nicht geändert).

Was ich mit dieser kleinen Anekdote sagen will: wer verblendet ist, der wird sich nicht von einem lustig-provokaten Video von seiner Meinung abbringen lassen. Es soll sogar promovierte Molekularbiologen geben, die nur deshalb forschen, um Ungereimtheiten zu entdecken, die ihr kreationistisches Weltbild stützen.

Gänzlich ohne Wirkung sind so überaus "freche" Bücher und Videos natürlich nicht: sie verletzen die Gefühle von Gläubigen, reißen Gräben auf, geben Kampfatheisten das Gefühl, besser und klüger zu sein als die ach so dummen Christen: spalten statt versöhnen. Ich finde das schade.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!