Direkt zum Hauptbereich

Warum äußert sich Horst Köhler nicht so klar wie Gesine Schwan?

Gesine Schwan hat in der Debatte um Erika Steinbach klar Stellung bezogen:
Die Polen haben in ihrer Personalpolitik auf deutsche Sorgen Rücksicht genommen. Unter Ministerpräsident Tusk hat man viele Gegner Deutschlands aus ihren politischen Ämtern entfernt und durch Personen ersetzt, die für die deutsch-polnische Verständigung stehen. Und man hat sich mit dem deutschen Projekt des „Sichtbaren Zeichens“ arrangiert. Die Vorgängerregierung war noch strikt dagegen gewesen. Die polnische Seite – mit Wladyslaw Bartoszewski an der Spitze – hat innenpolitisch eine Menge riskiert, in dem sie diesen Kurswechsel eingeleitet hat: Das sichtbare Zeichen wird in Warschau nun nicht mehr als Kampfansage gegen Polen gesehen.

Die einzige implizite Erwartung der Polen war, dass nicht Frau Steinbach in das Kuratorium berufen wird, weil dies die Angst fördert, dass in Berlin doch das alte Projekt eines „Zentrums gegen Vertreibungen“ realisiert wird. Wenn nun polnische Politiker sagen, wir erwarten, dass auch Berlin etwas tut, damit es nicht zu neuen Spannungen kommt, dann ist das im Interesse der deutsch-polnischen Beziehungen eine verständliche Haltung.

Die Haltung kann man teilen (ich teile sie), man muss sie aber natürlich nicht teilen. Warum jedoch äußert sich Horst Köhler nicht eindeutig? Das einzige Mal, dass er sich zu dieser Thematik zu Wort gemeldet hat, war im Dezember 2007 - zumindest ist mir keine neuere Pressemitteilung oder ähnliches bekannt.

Und schon im Dezember 2007 hat er es vermieden, klar Stellung zu beziehen:
FAZ: Die Initiative zum Gedenken an die Vertreibung ging in Deutschland von Erika Steinbach aus, der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen. In Polen gilt sie als Persona non grata. Hat Polen in ihrem Fall ein Vetorecht?

Horst Köhler: Ich setze darauf, dass beide Seiten eine gute Lösung finden können. Die polnische Seite wird aber sicher Verständnis dafür haben, dass über deutsche Personalfragen in Deutschland entschieden wird.

FAZ: Sie sind für die Beteiligung der Vertriebenen an diesem Projekt?

Horst Köhler: Ja. Es gibt für mich keinen überzeugenden Grund, die Vertriebenenverbände von diesem Projekt auszuschließen. Ihr Sachverstand sollte hilfreich sein.

Wenn Gerhard Schröder für die Politik der "ruhigen Hand" stand, so steht Horst Köhler für die Politik der "eingeschlafenen Hand".

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!