Direkt zum Hauptbereich

Schwimmbad-Erlebnisse

Ich war heute im städtischen Schwimmbad, im Aquadrom Hockenheim. Eine sehr schöne Einrichtung - gerade an Schwimmbädern und Seen mangelt es hier in der Umgebung nicht. (Übrigens eine typisch kommunale Aufgabe.) Der Freibadbereich hat schon wieder auf, insofern eine überaus erfrischende Angelegenheit.

Dabei sind mir ein paar Kleinigkeiten aufgefallen:

  • Das Benutzen von Foto-Handys zu verbieten ist relativ sinnfrei, wenn das Verbot erstens nicht durchgesetzt wird (da mittlerweile ja eigentlich jedes Handy eine Kamera hat) und zweitens Leute mit richtigen Kameras rumlaufen. Anscheinend wurde aber niemand fotografiert, der das nicht wollte, also besteht hier (momentan) kein wirkliches Problem.

  • "Reinspringen verboten" regt den bürgerlichen Ungehorsam von Jugendlichen wie eh und je zum Widerspruch an.

  • Bademeister, die versuchen, mit Sonnenbrille, Fitnesscenter-gestähltem Körper und weißem Poloshirt wie eine Respektsperson zu wirken, erreichen durch das Tragen von grellgrünen Crocs eher das Gegenteil.

  • Nach dem Schwimmbadbesuch sind Kleinkinder müde und gereizt und bringen dies in den Umkleidekabinen lautstark zum Ausdruck.

  • In den Umkleidekabinen sind die gleichen Spielchen wie immer beliebt: "Wo bist du?" - "Hier!" - "Wo?" - "Hier!" etc.


Außerdem finde ich es wunderbar, dass im Schwimmbad die verschiedensten Schichten und Gruppen aufeinander treffen, und trotzdem alles ziemlich harmonisch verläuft.

(Und ich habe festgestellt, dass die Wasserrutschen viel schneller sind als früher. Ob es am Winterspeck liegt oder an den Rutschen, muss ich noch herausfinden.)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss : Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch no

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

BADABOOM!