Direkt zum Hauptbereich

Benneter über Merkel, Markt und Hayek

Gastkommentar von Klaus Uwe Benneter in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 13.02.2005 über Merkel und Hayek. Online unter: http://library.fes.de/pd/www.spd.de/2005/1045003.html: Im vereinigten Deutschland kommen vielfältige Erfahrungen zusammen. Ost und West können voneinander auch lernen, wie Freiheit und Gerechtigkeit in Einklang zu bringen sind. Und wie deren optimales Zusammenspiel für Wohlstand unter veränderten Bedingungen auszusehen hat. Aber sich aufgrund der eigenen Erfahrung der Unterdrückung von Freiheit für das Freiheitsverständnis Hayeks zu entscheiden, hieße mit der sozialen Marktwirtschaft zu brechen. Freiheit ist bei Hayek die Freiheit, möglichst viel privaten Profit zu machen. Der Mensch wird so zu einem Instrument für wirtschaftlichen Gewinn. Frau Merkel übersieht, daß es für Hayek und andere Wirtschaftsliberale nicht darum geht, den Menschen zur Freiheit zur befähigen. Sie wollen Markt, möglichst sofort, möglichst überall. Und möglichst ohne Politik. Daß der ungezügelte Markt zu einer lebenswerteren Gesellschaft führt, ist ein Irrglaube. Gesellschaft funktioniert nicht nach mathematischen Gleichungen. Der Markt taugt nicht als Vertragsprinzip für eine gute Gesellschaft. Menschen denken anders, Gesellschaft funktioniert anders. Freiheit erfordert gleiche Startchancen und materielle Absicherung. Freiheit basiert auf Rechten und Pflichten, auf gesellschaftlicher Verantwortung und Eigenverantwortung. Menschen sind nicht nur egoistisch und auf Nutzenmaximierung bedacht. Menschen sind fähig zur Solidarität.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schöffen leben gefährlich

Der Artikel ist zwar noch etwas älter vom 13.3., aber so skurril, dass ich geradezu darauf verweisen muss : Seit rund fünf Jahren arbeitet der Pensionär Peter Wenske-Wallner als ehrenamtlicher Schöffe am Amtsgericht Mainz. Zu Beginn jeden Jahres, so auch in 2007, erhielt er seine Liste mit den möglichen Terminen. Diesen folgen dann konkrete Einladungen, jeweils zweifach per Post und per Bote. So erreichte ihn auch die Einladung zum Gerichtstermin am 23. Oktober 2007. Und dann passierte Wenske-Wallner ein Versehen: Er trug diesen Termin in seinem persönlichen Kalender auf den 24. Oktober ein. [...] Nach nicht weniger als gut 15 Monaten, datiert vom 5. Februar 2009, traf an Wenske-Wallners Privatadresse ein Brief mit der Mitteilung eines “Kostenbeschlusses“ ein, ein paar Tage später der Kostenbescheid über genau 803,50 Euro. Per E-Mail teilte er unverzüglich mit, dass er lieber in das Gefängnis geht. Denn die Geldstrafe liegt höher als seine monatliche Nettorente. Nachdem er dies auch no

Präsident Obama umarmt Gabrielle Giffords

Quelle

BADABOOM!