Direkt zum Hauptbereich

Frohe Ostern!

Aus der Predigt von Bischof Dr. Wolfgang Huber über den ersten Korintherbrief vom heutigen Ostersonntag:

Welch ein Manifest! Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod. Auf diese Aussicht läuft alles zu. Darin bündelt sich das machtvolle Zeugnis von Gottes Ordnungen, das uns in den Worten des Apostels Paulus entgegentritt. Gewiss: Ruhig bleiben kann man bei dieser Aussicht nicht. Sie ergreift uns wie ein spürbarer Nachhall des Zitterns und Entsetzens, das die Frauen am Ostermorgen angesichts des leeren Grabes Jesu ergreift. Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden. Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? So schallt der Ruf neuen Lebens seit Ostern über den Erdkreis. Dieser Osterruf verändert die Welt. In die Tragik von Tod und Einsamkeit wird eine unwiderstehliche Zuversicht eingelassen. Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod.

Über diese Aussicht ist Streit angebrochen. Denn manche denken, zur Überwindung des Todes seien wir nicht auf Gott angewiesen, der moderne Mensch könne das selber. Zwei Zweige der Medizin faszinieren heute vor allem die Menschen. Die Reproduktionsmedizin soll menschliches Leben künstlich zu Stande bringen. Und die regenerative Medizin soll den Tod hinausschieben und eines Tages ganz überwinden. Unsterblichkeit – ein käufliches Produkt, von Menschen hergestellt, einstweilen allerdings noch nicht ganz fertig und vermutlich für die meisten unerschwinglich. Trotzdem ist das eine verbreitete Vision: Der Tod ist ein letzter Feind, aber wir überwinden ihn selbst.

Immer wieder gibt es Phantasten, die meinen, der medizinische Fortschritt werde eines Tages den Tod überwinden. Ich glaube daran nicht. Der Tod gehört zu unserem Menschsein. Mitten im Leben tritt er uns entgegen. Wer ihn verdrängt, verabschiedet sich von der Wirklichkeit.

Österliche Menschen haben einen anderen Zugang. Sie leugnen nicht, dass jeder Mensch sterblich ist. Sie glauben auch nicht an die Seelenwanderung. Sondern sie glauben an die Überwindung des Todes. Der Ostertag hat dem Tod das Rückgrat gebrochen. Es gibt ihn noch; aber er ist nicht die bestimmende Autorität. Sie liegt bei Gott, der den Tod überwindet.


In diesem Sinne: Frohe Ostern!



(Kann man die Osterbotschaft denn prächtiger feiern als mit dem Halleluja aus dem Händelschen Messias? Nur schwerlich, meine ich.)

Englische Version:
Hallelujah, for the Lord God Omnipotent reigneth. The Kingdom of this world is become the Kingdom of our Lord and of His Christ; and he shall reign for ever and ever. King of Kings, and Lord of Lords. Hallelujah!

Deutsche Version:
Halleluja, denn der Herr, der allmächtige Gott, herrschet. Das Königreich dieser Welt ist zum Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden; und er wird regieren auf immer und ewig, König der Könige, Herr der Herren, Halleluja.

Musik: MIT Concert Choir, Cutter (CC-BY-SA 2.0)
Bild: Flickr/gerry (CC-BY 2.0)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Totale und geschützte Freiheit: GPL und BSD

Der Platzhirsch unter den Freie-Software-Lizenzen ist die GPL, die GNU General Public Licence. Sie wurde hauptsächtlich von Richard Stallman geschrieben, dem Gründer des GNU-Projekts, und kann ohne Übertreibung als „größter Hack in der Geschichte des Urheberrechts“ bezeichnet werden.

Die GPL hat das Ziel, so viel Software wie möglich zu Freier Software zu machen; die Entscheidung, die GPL zu verwenden, ist somit auch immer ein Stück weit ideologisch motiviert. Im Gegensatz zur GPL haben BSD-artige Lizenzen kein Copyleft; dies bedeutet, dass davon abgeleitete Software nicht unter der gleichen Lizenz stehen muss. GPL-geschützte Software hingegen macht jegliches Programm, das auf GPL-Quelltext zurückgreift, ebenfalls zu GPL-Software. Diese Eigenschaft wird von Microsoft gerne als „virusartig“ und Linux als „Krebsgeschwür“ beschrieben. Im Grunde genommen die übliche Mircosoft’sche FUD-Politik, die das Ziel hat, gezielt Fehlinformationen zu verstreuen und potenzielle Nutzer abzuschrecken. E…

Zur Zusammenarbeit von CDU und Linkspartei

Weil gerade auf Twitter einige CDU-Nachwuchspolitiker vor Kraft kaum mehr laufen können und rumproleten, dass es niemals auch nur irgendeine Zusammenarbeit zwischen CDU und Linkspartei gäbe, erlaube ich mir, auf einen schon etwas älteren Blog-Eintrag von Michael Neumann hinzuweisen:
In Zwickau sind Absprachen zwischen CDU und Linkspartei Alltag. So wurde der Zwickauer Bevölkerung in einer Zeitungsanzeige, in der die CDU gemeinsam mit der Linkspartei sowie der „AG Zwickau“ (Wählervereinigung) für die Streichung von zwei der fünf Beigeordnetenposten warb, mitgeteilt: „Diese drei Fraktionen vertreten (…) den überwiegenden politischen Willen und sind gemeinsam in der Lage, diesen in Beschlüsse münden zu lassen.“ (Wochenspiegel, 23.4.2008, FAZ, 10.6.2008).

In Cottbus kandidierte im Oktober 2006 der CDU-Politiker Holger Kelch unter dem Dach eines Wahlbündnisses mit der damaligen Linkspartei.PDS für das Amt des Oberbürgermeisters. Er verlor zwar gegen den Kandidaten der SPD, Frank Szymanski. D…

BADABOOM!